Und dann wurde ich wieder rund…

Du denkst jetzt sicher „Was soll die Überschrift? Ist doch klar, dass man zunimmt, wenn man schwanger ist…“. Aber für mich war das besonders schwer zu akzeptieren. Ist es auch immernoch.
Ich war mehr als mein halbes Leben recht stark übergewichtig. Es fing alles so in der zweiten Klasse an. Mit 18 Jahren hatte ich dann den Höchstwert von 102kg erreicht. Bei meinen kleinen 1,60m. Mit einem Foto aus dieser Phase verschone ich dich jetzt lieber. Ich war echt fett.
Allerdings fing ich dann zu dieser Zeit langsam mal mit dem Umdenken an. Ich setzte mich mehr und mehr mit Ernährung auseinander und seit ich etwa 21 bin, nehme ich kontinuierlich ab. Mal mehr, mal weniger.
Die letzten 2,5 Jahre halte ich jetzt so die 68-72kg. Mal mehr mal weniger.
Das ist natürlich bei meiner Größe immernoch zu viel, aber da ich bereits so viel geschafft habe und mich in meiner Ernährung wirklich nicht einschränke, sondern esse wozu ich Lust habe, kann man dann schon mal gut damit leben.
Und dann wurde ich schwanger.
Ich habe wirklich Angst mehr zuzunehmen. Ich kenne mich und die Reaktionen auf „die fette Mi“. Ich will das nicht nochmal erleben.
Es fällt mir sehr schwer hinzunehmen, dass die Waage hoch geht.
Ich bin jetzt in der 32. Schwangerschaftswoche und habe seit Beginn der Schwangerschaft 8kg zugenommen. Das ist im Gegensatz zu vielen anderen nicht viel, aber bei jedem Vorsorgetermin geht es mir vorher schlecht, beim Gedanken dran, auf die Waage zu müssen.
Und wenn man von dieser Angst erzählt, wird hauptsächlich mit Unverständnis reagiert…. „Du bist schwanger, was erwartest du denn?!“.
Ja. Ich weiß, dass ich schwanger bin. Und ich weiß, dass nicht nur mein Baby etwas wiegt, sondern auch Plazenta, Fruchtwasser und co.
Es fällt mir verdammt schwer, das zu akzeptieren. Und jedes Kilo mehr, zieht mich runter. Auch wenn ich daran denke, wofür das alles ist.
Und jetzt sind die letzten 2 Monate angebrochen. Die Zeit, in der das Baby und die Mutter in der Regel am meisten zunehmen. Und ich habe Angst. Vor jedem Termin, an dem ich gewogen werde. Große Angst nach der Schwangerschaft nicht wieder auf „mein“ Gewicht zu kommen. Angst, wieder auseinander zu gehen, wie damals…
Aber nicht, dass du jetzt denkst, ich esse zu wenig. So vernünftig bin ich zum Glück recht schnell geworden, anständig und genug zu essen, damit es meinem Baby gut geht!
Und ich bekomme auch Ärger mit meinem Liebsten, wenn ich nicht genug esse.
Wir werden sehen… Ich halte dich auf dem laufenden, wie sich mein Gewicht nach der Schwangerschaft verhält.
Zum Schluss noch ein aktuelles Foto von meinem Bauch.
IMG_20160903_011050.jpg
Deine Mi

9 Gedanken zu „Und dann wurde ich wieder rund…

  1. cao sagt:

    Also ich kann dich vielleicht ‚beruhigen‘, ich habe momentan 4 Kilo weniger als vor der Schwangerschaft! Das liegt am vielen Stillen, denn ich esse den ganzen Tag, sogar viel öfter und weitaus mehr als mein Mann ?
    Greets Cao

  2. handarbeit2016 sagt:

    Mein ersten Kind hab ich auch total darauf geachtet, nicht zuviel zuzunehmen, aber das ist weder für einen selbst oder fürs Kind gut! Man hat immer diesen Druck im Kopf.
    Bei der Zweiten hab ich mir weniger den Kopf gemacht, vor allen weil ich mich viel übergeben musste.
    Und jetzt bei der Dritten ist es mir egal – ich lass es mir schmecken:)
    Insgesamt nimm ich immer zwischen 16 bis 18kg zu, klingt verdammt viel, aber nach nur wenigen Monaten ist das meiste wieder weg.
    Meist bin ich nach einem halben Jahr bis auf zwei – drei Kilo wieder auf meinem normalen Gewicht. Man ist so beschäftigt und wenn man auch noch stillt, da purzeln die Kilos von selbst.
    Also keinen Kopf machen – das Gewicht verschwindet zum Großteil wieder 🙂

  3. Céline sagt:

    wow, ich bin beeindruckt, von deiner offenheit, über deine ängste zu schreiben.ich kann mir denken, dass es nicht leicht sein kann, seinen körper so anzunehmen, wenn er plötzlich dicker wird, und dass da alte gefühle hochkommen. Ich wünsche dir alles Gute und dass du deine schwangerschaftskilos schnell wieder loswirst :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.