Das Kind braucht einen Namen!

Die Namensfindung. Schwieriger, als Ich dachte…
Jeder hat wohl schon immer ein paar Namen im Kopf, die er seinen Kindern geben würde. Ich natürlich auch.
Aber jetzt, wo es so konkret ist, gefällt mir davon keiner mehr. Die Namen fühlen sich alle falsch an, wenn Ich an das Baby denke.
Nach welchen Kriterien sollte man so einen Namen auswählen? Lieber außergewöhnlich oder normal? Ein Name oder zwei? Kurz oder lang? Mit tiefer Bedeutung oder einfach gutklingend?
Da wir nicht verheiratet sind, kommt bei uns noch die Auswahl des Nachnamens dazu. Da sind wir uns auch noch nicht einig. Und damit verbunden dann auch, ob der Vorname zum jeweiligen Nachnamen passt…
Seit fast 4 Monaten suchen wir nun einen passenden Namen. Eventuell auch zwei. Und wir haben bisher… Nichts.
Mir ist wichtig, dass der Name ohne große Missverständnisse ausgesprochen werden kann. Vorrangig im deutschsprachigen Raum. Aber auch in anderen Sprachen nicht total verhunzt werden kann.
Ich kenne das Problem selbst nämlich leider zu gut… Meine Eltern mussten mich ja unbedingt falsch schreiben. Ich werde Michele geschrieben. Die richtige, französische Schreibweise wäre Michèle. Oder die eingedeutschte mit 2 L. Ich muss ständig meinen Namen buchstabieren und werde schon seit meiner Kindheit ständig falsch ausgesprochen. Das möchte Ich meinem Kind gerne ersparen.
Wir haben noch knapp 6 Wochen Zeit. Bis dahin, sollten wir zumindest eine Auswahl haben… Man sagt ja, wenn man das Kind sieht, weiß man schon welcher Name passt. Aber ohne auch nur eine Vorauswahl zu haben geht diese Taktik auch nicht auf, fürchte Ich.
Dazu, dass man selbst keinen Namen leiden kann, kommt ja noch, dass Ich nicht alleine über den Namen entscheiden muss, sondern der Freund und Ich uns da ja auch noch abstimmen müssen. Das bietet auch noch Konfliktpotential.
Auch nervt die ständige Frage von Freunden und Verwandten. „Habt ihr schon einen Namen?“ … Nein haben wir nicht. Aber da das Kind gezwungenermaßen einen braucht, werden schon irgendwann einen haben. Geduld.

Ich habe mir jetzt ein Buch gekauft und hoffe, dass mich da irgendein Name direkt anspringt. Candy, Innocentia und Liebhild konnte Ich immerhin schon mal ausschließen…. :D.
Wünsch mir Glück, dass wir noch etwas passendes finden 😉
Ich nehme gerne Vorschläge entgegen. Auch würde mich interessieren ob es anderen vielleicht auch so schwer gefallen ist, einen Namen zu finden. Also Ich freue mich über einen Kommentar zum Thema :).
Küsschen, Mi ?

10 Gedanken zu „Das Kind braucht einen Namen!

  1. Lisa sagt:

    Hey Mi,
    bei uns war das ähnlich schwierig …! Wir haben uns aus praktischen Gründen für meinen Familiennamen entschieden (wg Arztbesuchen usw. und beim Vornamen hatten wir erst kurz vor der Entbindung (Philipp kam dazu noch 2 Wochen zu früh! ?) zwei Favoriten festgelegt. Als Philipp geboren war, haben wir uns weitere 3 Tage Zeit gelassen und als endlich etwas Ruhe eingekehrt ist, haben wir Nägel mit Köpfen gemacht! Gut Ding hat eben Weile… ?
    Mir war es wichtig, unserem Sohn einen bodenständigen Namen zu geben, er sollte schön klingen und zu ihm passen. Wir bereuen unsere Entscheidung nicht!

    • MiniMi sagt:

      Danke für deinen Kommentar! 🙂
      Davor habe Ich ja auch Angst… Dass die wenige Zeit die wir haben, noch weniger wird, weil das Baby es eilig hat :D.
      Aber zumindest eine Auswahl hätten wir gerne…
      Mit dem Nachnamen hast du Recht. Praktischer ist es wahrscheinlich wirklich.
      Ich höre so oft, dass andere Eltern den Namen schon sofort wussten, als das Geschlecht feststand. Beruhigend zu hören, dass es anderen auch so schwer fällt…
      Aber ihr habt ja dann noch was schönes gefunden. Ich bin mal optimistisch, dass wir das auch noch schaffen!

  2. Ines sagt:

    Hey,
    genauso ging es uns auch (außer mit dem Nachnamen). Mir gefiel absolut kein Name. Kriterien waren: kurz, einfach zu schreiben und sprechen und das auch im Englischen und möglichst nicht allzu verbreitet. Der Mann wollte schon länger Kian und irgendwann fand ich den Namen dann auch gut. Seit gut 2 Wochen ist der Kleine nun da und ja, passt 🙂
    Ich drücke euch die Daumen – das wird schon!!!

  3. Susanne sagt:

    Hey Mi,
    was den Nachnamen angeht hatte ich die selbe Situation. Ich wollte meinem Freund irgendwie einen Gefallen tun und fand auch, dass sein Nachname besser zum Namen unseres Sohnes passt. Keine Ahnung, wie oft ich diese Entscheidung schon bereut habe. Natürlich spreche ich hier nur für mich und es gibt schlimmeres aber es fühlt sich doch manchmal blöd an einen anderen Namen zu haben.
    Naja, vielleicht bekomm ich ja doch noch mal nen Antrag… 😀
    Weiterhin alles Gute dir!

    • MiniMi sagt:

      Danke dir! 🙂
      Ich bin teilweise echt altmodisch. Und finde einfach das Kind muss den Namen vom Papa haben. Aber er findet es auch unpraktisch… :D.
      Mal sehen. Wir müssen da nochmal ernsthaft drüber sprechen und eine Pro und Contra Liste machen … 😀

  4. Ursula sagt:

    Wir haben auch ewig gebraucht, für beide Jungs und haben uns bei Nr. Zwei auch erst nach der Geburt festgelegt. Das mit dem Nachnamen haben wir so geregelt, dass wir vor der Geburt nochmal schnell beim Standesamt waren 😉
    Ein Mädchen wäre übrigens ganz klar und unumstößlich eine Elisabeth geworden <3

  5. Sarah Werner sagt:

    Hey Mi,
    spannend. Ich hab genau das gegenteilige Problem. Ich hab Namen für etwa 20 Kinder, aber es ist keins in Sicht ;-P
    Aber, deine ganzen Überlegungen zum Namen kann ich auch nachvollziehen. Bei mir müsste es auch was Inländisches sein, das man sowohl gut sprechen als auch schreiben können sollte (…also… als durchschnittlich intelligenter Mitmensch…). Philipp, der hier schon mal genannt wurde (den Eltern meine Glückwünsche) würde ich zum Beispiel auch nicht wählen. Ich habe einen Freund, der auch Phillip heißt. Oder Philipp. Phillipp. Philip. Philipe…..
    Meinen Namen Sarah mag ich zwar sehr gern. (der klingt so schön doitsch, aber ich kann mich mit rausreden, dass er der Judenname schlechthin war *hihi*), aber das „mit h?“…“in der Mitte???“ hat mich doch als Kind und Jugentliche viele Jahre gestört.
    Anbei mal ein paar Vorschläge, wie du dein Kind NICHT nennen solltest:
    (teilweise existent – leider – , teilweise bunter Knete im Kopf entspungen)
    Francis-Chantalle
    Leonard Finn-Noah Andreas Simon Hans
    Terence Taylor
    Andrax Amidala Amalia Anke
    Justin Jürgen
    Leonora Lillemor Luka
    Justin Dustin
    Phoebe Phoenix
    Kevin
    Schanin
    Namen, die ich voll gern mag und meinen diversen nicht geborenen Kindern ohne Reue verpassen würde:
    Hannah (oh ja, MIT h am ENDE! :D)
    Emma
    Frieda
    Nele
    Lotta (aus der Krachmacherstr. 😉 )
    Selma (oh, stimmt, so heißt ja schon der Hund)
    Simon
    Jakob
    Julius
    Emil
    ….das sind aber nur meine Favoriten. Da ich in nächster Zeit keine 10 Kinder erwarte, kannst du dich gern inspirieren lassen.
    Zum Nachnamen…also ich bin selbst ein uneheliches Kind (SCHANDE!) und habe…öh…hatte den Namen meiner Mutter. Aus praktischen Gründen. Ich wollte als Kind immer gern wie mein Vater heißen (und dass meine Eltern auch heiraten und ich nicht so ein Bastard unter den ganzen ehelichen Kindern bin ;-P)…aber inzwischen finde und fand ich das auch ganz praktisch. Naja…bis auf die Schreibweise… „Städter, wie die Stadt“ – „mit e?“ “ zwei tt?“
    Deshalb (Und NUR deshalb ;-P) habe ich schnell meinen Mann geheiratet und den super gut zu sprechenden und schreibenden Sammelbegriff Werner angenommen.
    Aus meinem Bekanntenkreis kenne ich auch alle Versionen. Name der Mutetr, weil praktischer, Name des Vaters, weil mehr Bindung, „schnlle Ehe“ vorab, weil insgesamt alles einfacher (wie so ne Ehe klicheemäßig halt ist ;))
    Alsooo intuitiv würde ich auch erst mal zum Namen der Mutter raten. (Sollte der Nachname nicht viiiel schöner klingen und besser auszusprechen sein!!)
    Heiraten und Namen ändern kann man ja dann immer noch 😉
    So…äh…das war mal mein „kurzer“ Beitrag zu deinem Namenfindungsdilemma. Viel Freunde und Erfolg noch bei der Findung und auch beim Austragen 😀
    Man liest sich…im Tellerchen oder so…
    LG Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.