Endlich nicht mehr allein! Oder?

Seit Sonntag wohnt der Freund bei mir. Deshalb bin ich bisher nicht zum Schreiben gekommen…. 😀
Ich muss meine Zeit anders organisieren.
Die Situation ist für mich ungewohnt und neu. Ich bin gerne alleine. Ich mag es alleine zu sein. Deshalb habe ich schon etwas Angst, wie das alles so wird.
Ich habe noch nie mit jemandem zusammen gewohnt. Außer meinem Hund (und diversen anderen Haustieren). Ich bin Einzelkind und war auch schon recht früh unabhängig und habe mich gerne abgekapselt, um mehr für mich zu sein.
Er hat seine Wohnung noch. Sicher ist sicher. Ich kenn mich ja… 😀
Aber er arbeitet viel. Deshalb bin ich tagsüber recht viel alleine. Ich denke das bekomme ich hin. Wenn Babyeins (Ja, wir haben immernoch keinen Namen) da ist, nimmt er sich seinen restlichen Urlaub und bleibt erstmal hier. Aber da wird hormonbedingt wahrscheinlich eh nicht alles rund laufen … ich lasse mich mal überraschen.
Jetzt bin ich jedenfalls im Hausfrauenleben angekommen.
Immerhin mein Chaos wird weniger und weniger.. Einfach weil ich ja sonst nur für ihn als „Besuch“ aufgeräumt habe – und er jetzt „Dauerbesuch“ ist.
Auch mein „Faul auf dem Sofa liegen“ wird weniger… ich fühle mich einfach schlecht wenn ich daran denke, dass er arbeitet und ich hier rumliege … Also beschäftige ich mich jetzt mit Dingen wie Sockenmemory beim Wäsche machen, kochen und co.
Apropos Kochen. Ich bin diese Mengen nicht gewöhnt. Sonst koche ich für mich alleine. Immer etwas mehr, damit ich 2 Tage von essen kann.
Jetzt muss der Freund (der fast 40cm größer ist als ich) davon auch noch satt werden. Ich muss anfangen größer zu denken …  Also auf meinem Kochblog werden sich ab sofort die Mengen vergrößern… 😀
Aber bis jetzt fühle ich mich ganz wohl. Auch sein abendliches zocken am PC stört mich weniger als ich dachte. In der Zeit beschäftige ich mich dann eben mit anderen Dingen. Und dadurch dass er eh sein Headset auf hat, ist es fast wie „alleinesein“. Was ich definitiv als Positiv ansehe… :).
Nur das Gequatsche mit seinen TeamSpeak Kollegen verwirrt noch etwas. Ich weiß nie, ob er mit mir redet oder nicht … aber das kriegen wir auch noch irgendwie hin.
Es ergab schon ein paar lustige Missverständnisse dadurch.
Ich bin gespannt wie mein Hundi (Ok. Jetzt ist es ja irgendwie unser Hundi) das ganze aufnimmt. Sie liebt ihn. So wahnsinnig wie sie sich immer freut, wenn sie ihn sieht ist schon echt abnormal… Das lässt vielleicht mal nach, wenn sie ihn ständig sieht… 😀
Erschwerend kommt allerdings hinzu, dass bei uns zwei Ernährungsweisen aufeinander treffen.
Ich muss sagen, ich bin so unfassbar unradikal und mich stört es überhaupt nicht, dass er tierische Produkte isst. Nur an das Beherbergen im Kühlschrank muss ich mich gewöhnen. Abends koche ich eh für uns beide. Da isst er mit mir Vegan. Er ist da zum Glück auch pflegeleicht und isst gerne, was ich koche.
Hoffentlich bleibt das so angenehm.
Das war erstmal die Zusammenfassung der ersten Eindrücke. Ich bin selbst sehr gespannt wie es sich entwickelt. Vielleicht bin ich auch einfach zu skeptisch und es wird alles viel besser als ich selbst erwarte … 😀
Morgen gehts zum Stillseminar. Dazu werde ich auch wieder etwas Schreiben.
Liebe Grüße und Küsschen
Mi :-*

Ein Gedanke zu „Endlich nicht mehr allein! Oder?

  1. Thea sagt:

    Das ist ja voll süß. Ich bin gerade auch den ganzen Tag allein, während mein Freund arbeitet (weil arbeitsuchend). Und ich fühle mich jetzt gerade schlecht, weil ich hier deinen Blog entdeckt hab und nebenbei einen Gaming-Stream laufen habe (ja, bei uns war das mit dem TeamSpeak nie ein Problem, weil ich meistens auch drin war… 😀 ) … Einen Stream zum Nachmittagskaffee, den ich eigentlich gar nicht verdient habe, weil die Küche noch nicht aufgeräumt ist. 😛 Vielleicht koch ich nach dem Aufräumen was von deinem anderen Essblog, wenn ich die Zutaten da habe. 😉 P.S.: Zusammenleben ist das Schönste, was mir passiert ist. Und ich war früher auch oft gern allein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.