Flacher Bauch über Nacht

Oder auch: „Ein paar Stunden später war sie da…“
Achtung… Lang :p.
Der Freund ist wieder arbeiten. Das Baby schläft gerade auf meinem Bauch. Ich hab wieder Zeit zu schreiben ;).

Wir sind also Freitag Abend wieder nach Hause gefahren… Ich war ziemlich niedergeschlagen aufgrund der Ärztin (ich berichtete). Der Freund war bemüht mich wieder aufzumuntern.
Zuhause bin ich dann erstmal in die Badewanne, hab noch Himbeerblättertee getrunken und mich erstmal entspannt. In der Badewanne hatte ich dann ein ernstes Gespräch mit meinem Bauch. Ich hab ihr gesagt, dass sie wenn es nach mir ginge, sich noch Zeit lassen könnte, aber dieser Druck von außen langsam zu viel wird und sie bitte von alleine kommen solle.
Nach der Badewanne haben wir dann noch Merida und Aristocats geschaut. Ich brauchte ein paar Disney Filme zum runter kommen… :P. Und wenn ich gerade so drüber nachdenke, habe ich keine Ahnung was ich an meinem letzten Abend ohne Baby gegessen habe… :D. Vielleicht komme ich irgendwann nochmal drauf… :D.
Wir haben auch noch ein bisschen gesprochen und ich hab dem Freund gesagt, dass ich das mit meinem Bauch geklärt habe und das Baby diese Nacht kommt, damit wir uns nicht weiter stressen lassen. Er hat natürlich nicht damit gerechnet, dass das stimmt…. :p
Gegen 2 Uhr bin ich dann jedenfalls erstmal alleine ins Bett. Ich wollte noch ein paar Stunden schlafen und war bereit dann davon wach zu werden, dass es los geht.
Als ich gerade am einschlafen war, so um halb 3, bekam ich plötzlich Unterleibschmerzen und zitterte dazu am ganzen Körper. Huch. Das war dann wohl dieser „echte Wehen erkennst du wenn du sie hast“ Moment. Und es ging los. So alle 5-10 Minuten gab es unerträglichen Schmerz und Druck nach unten. Ich bin bei jeder Wehe zur Toilette gerannt, weil einfach alles gedrückt hat. Der Freund hat mir dann eine Wärmflasche gemacht und wir dachten, es dauert noch.
Als es dann immer schlimmer wurde, hat er in der Klinik angerufen. Die haben ihm gesagt, wir sollten langsam machen… Das könnte noch dauern. Da ich dann aber irgendwie durchgehend Schmerzen hatte, wollte ich direkt los fahren. Ich lag schon andauernd auf dem Boden vor Schmerz und war mir fast sicher, dass wir es nicht rechtzeitig ins Krankenhaus schaffen.
Also hat der Freund mir schnell beim Anziehen geholfen… Mir ein T-Shirt von sich gegeben. Und wir sind los. Da war es dann 4:45Uhr. Hinterher hat er mir gesagt er hätte das Gefühl gehabt, wir hätten sämtliche Menschen die auf dem Weg wohnen geweckt, weil ich so geschrien hab im Auto… Der Gurt Tat mir weh am Bauch. Ich wollte nur noch irgendwelche Schmerzmittel.
Um halb 6 waren wir dann in der Klinik. Vom Eingang zum Kreißsaal habe ich mich mehrfach auf den Boden geworfen, weils so besser zu ertragen war. Unter anderem im Aufzug…. Gut dass um diese Zeit im Krankenhaus wenig Betrieb ist. Ich muss ganz schön albern ausgesehen haben.
Bei meiner Ankunft im Kreißsaal gings erstmal in nen Wehenraum und da habe ich erstmal nach Schmerzmitteln gebettelt… Und Paracetamol bekommen… Hat natürlich nix gebracht. Untersuchung durch die Hebamme ergab „Muttermund ist bei 8cm – 10 brauchen wir, aber wir können schon mal in einen Kreißsaal“. Gut. Ich dachte eh schon dass ich sterbe.
Und dann… Ging alles ganz schnell. Der Freund war die ganze Zeit an meiner Seite und hat versucht mich zu beruhigen und hat mir immer wieder beim atmen „geholfen“. Jede Pause zwischen den Wehen war so kurz, dass ich nicht wirklich entspannen konnte… Die Hebamme Tat mir Leid. Hab ihr die ganze Zeit widersprochen und alle angebrüllt. Der Freund hat mir hinterher erzählt, dass ich gesagt hab, dass das Baby gefälligst drin zu bleiben hat und ich nach ner Vollnarkose gefragt habe.
Es waren echt schlimme Schmerzen. Die Fruchtblase war die ganze Zeit über intakt und ist erst zum spät möglichsten Zeitpunkt auf gegangen…. Es war plötzlich alles warm und nass. Laut Hebamme war das super, weil so mehr Druck da war, um alles weiter zu öffnen. Macht überhaupt keinen Spaß. Aber dann ging alles schnell. Knapp eine Stunde später, um 7.36 Uhr, war nämlich das schönste Baby aller Zeiten da und lag auf meiner Brust… Wir hatten dann erstmal Zeit für uns. Die Kleine auf mir und der Babypapa daneben.
Da sämtliche Kreißsäle voll waren und zu der Zeit 5 Frauen ihr Baby bekommen haben, war der Arzt so beschäftigt, dass wir unsere Ruhe hatten.
Wenn ich an diesen Moment denke, wo das Baby in meine Arme kam, muss ich immer wieder weinen. Es war so schön das Baby was man so lange im Bauch hatte endlich zu sehen. Und sie war so hübsch. Ist sie natürlich immernoch :D. Ich gehöre nämlich zu den Leuten die Babys in der Regel echt hässlich finden :p. Aber sie war so hübsch.
Während der Geburt habe ich allerdings keine Träne verdrückt. Im Gegensatz zum Freund. Ich war irgendwie zu sehr mit den Schmerzen beschäftigt und konnte gar nicht richtig gerührt sein.
Als der Arzt dann Zeit hatte, wurde bei mir schnell alles nachgeschaut. Gab nichts zu bemängeln. Baby lag währenddessen auf meiner Brust.
Dann wurde sie aber mal gewogen und gemessen. 3810g und 51cm. Die Schätzung vom Ultraschall war also ziemlich genau. Die lag nämlich bei 3820g :D.
Ein paar Stunden mussten wir noch bleiben. Baby hatte noch kurz die U1 beim Kinderarzt. Auf Neugeborenenscreening und Hörtest haben wir erstmal verzichtet.
Damit wir gehen durften, musste Ich fit sein. Also kam das Baby auf Papas Brust und ich bin mit Hebamme ins Bad zum kurz abduschen.
Unsere Kliniktasche war überflüssig voll. Es war ja so gepackt, dass wir im Notfall versorgt sind, falls wir bleiben. Und dass es länger dauern würde, waren wir fast sicher.
Gegen 14 Uhr konnten wir dann endlich nach Hause fahren. Der Freund hat die Kleine angezogen. Wir haben mit ihrer Decke einen Baby burrito gerollt und ab zum Auto.
Während der Fahrt hat sie in ihrer Babyschale tief und fest geschlafen.
Als wir zuhause waren, war sogar noch die Wärmflasche warm, die der Freund mir bei den ersten Wehen gemacht hatte..  :D.
Beim nächsten Mal geht’s dann um die ersten Tage mit Baby 😉
Küsschen. Mi 😘
Nachtrag:
Ganz vergessen! Der Arzt, der für mich zuständig war, war auch am Nachmittag vorher schon da und hatte uns gesehen. Er sagte mir dann nach der Geburt dass er es super fand, dass wir ohne Einleitung wieder nach Hause gegangen sind und ich auf mein Gefühl gehört habe und nicht auf seine Kollegin ;). 

Klinikbesuch Termin +10

Rückblick: Mein Gynäkologe wollte ja gerne, dass ich bei +7 ins Krankenhaus gehe und einleiten lasse. Aber der Freund und ich hatten ja beschlossen, nicht einleiten zu lassen, solange alles gut ist. Bis +14 wollte ich gehen ohne eingreifen zu lassen. Es wurden so viele Kinder „so spät“ geboren. Natürlich alles unter der Voraussetzung, dass die Kleine gesund und munter im Bauch ist. 
Also waren wir letzte Woche Freitag bei +10 zur Untersuchung in der Klinik. Erst ctg. War wie immer alles wunderbar. Dann hieß es Ultraschall. Wir sollten ein paar Minuten warten. Aus den paar Minuten wurden ein paar Stunden. Wir waren genervt. Ich war kurz davor zu gehen. Aber ich wollte ja auch wissen, wie es der kleinen Maus geht. 
Und dann gerieten wir an die schrecklichste Ärztin aller Zeiten. Wirklich. Bevor sie überhaupt geschaut hat, wie es dem Baby geht, wollte sie erstmal meinen Geburtsplan auseinander nehmen. 80% meiner Wünsche für die Geburt hat sie abgelehnt und vom Horror Szenarien berichtet. Ich nehme mal zum Beispiel, dass in meinem Geburtsplan steht, dass ich nicht möchte, dass an der Nabelschnur gezogen wird, damit die Plazenta geboren wird. Besagte Ärztin erzählte mir erstmal, dass man, wenn die Plazenta nicht innerhalb der ersten halben Stunde raus gezogen würde, man 2-3l in die Gebärmutter blutet und umkippt und das meistens in einer Not OP endet. ….So ein Quatsch! Wirklich. Das mag vielleicht stimmen, wenn die Plazenta sich ewig nicht löst. Aber nicht, innerhalb einer halben Stunde. Dann würden wahrscheinlich 80% aller Geburten so enden. 
Und in dem Ton ging es weiter. Fast jeder Wunsch wurde totgequatscht. Ich hab weitestgehend abgeschaltet, weil die mir eh nur Angst machen wollte und wirklich sinnvoll war ihre Ablehnung bei keinem meiner Punkte. Dann erzählte sie noch stolz, dass sie auch schon Frauen mit Wehen wieder nach Hause geschickt hat, weil diese besondere Wünsche hatten, die sie nicht erfüllen wollen würde. „Da bin ich knallhart. Wenn ich der Meinung bin das so nicht durchführen zu können, müssen die zusehen wo sie ihr Kind bekommen. Einmal hat eine Frau dann auf dem Parkplatz ihr Kind bekommen“. 
Dann ging es ans Thema Einleitung. Ist ja +10. Da leitet die Klinik ein. War mir ja schon klar. Auch, dass ich mir eine Aufklärung anhören muss, dass ich gegen ärztlichen Rat wieder gehe. Allerdings gibt es einen großen Unterschied zwischen Aufklärung und Panikmache. Und das hat sie getan. Mit jedem Satz hat sie erwähnt dass ich mir das nicht verzeihen würde, wenn was passiert. Sie wies ununterbrochen darauf hin, wie unverantwortlich das wäre usw. Ja. Alles ohne überhaupt nach dem Baby geschaut zu haben. Und selbst wenn es dem Baby gut gehen würde, bei Überschreitung von +10 würden ja reihenweise Babys einfach so im Bauch versterben. Auch, wenn bei den Untersuchungen alles gut war….. 
Dann kamen wir endlich zur Untersuchung. Und – Überraschung – Baby ging es wunderbar. Es war noch mehr als genug Fruchtwasser da. Die Plazenta hat anständig gearbeitet. Und Herzschlag und co waren ja sowieso schon gut. Also war für mich klar. Wir fahren wieder nach Hause. 
Ich habe ihr das dann unterschrieben, dass ich über Risiken aufgeklärt wurde. Dann habe ich noch einen Befund mitbekommen. Sie sagte schon „Falls sie jetzt lieber woanders entbinden wollen“. War ihr offenbar klar, dass sie gut Panik verbreitet. Im Befund steht auch noch „Patientin aufgeklärt, dass ihr Geburtsplan nicht umgesetzt werden kann“. Nuja. 
Wir sind dann raus und ich bin erstmal in Tränen ausgebrochen. Ich bin mir zwar sehr sicher. Aber dieses einreden geht auch an mir nicht vorbei… Der Freund war zum Glück verständnisvoll und war meiner Meinung. Solange es der Kleinen noch super geht – keine unnötigen Eingriffe. Und Sonntags hätten wir wieder zur Untersuchung gemusst und neu entscheiden können. 
Dazu kam es dann ja nicht mehr :).
Wie es dann Freitag Abend weiter ging, gibts im nächsten Beitrag
Küsschen, Mi😘.

Wir sind komplett ❤

Ja. Wir haben es geschafft. Sind mit einem wunderhübschen und rundum gesundem Baby nach Hause gegangen. Samstag schon.

Ich erzähl in ein paar Tagen mehr dazu. Wir genießen jetzt die erste Zeit zu dritt (Okay, zu viert. Lola gehört ja auch dazu.) und lernen uns  kennen. 
Küsschen
Mi und Familie 😊😘

Geduld ist eine Tugend…

Aber langsam reichts :D.
Ja. Wir warten immernoch. Heute ist +8 und es tut sich weiterhin nichts. Ich bin überraschend fit. Samstag waren wir in der Klinik zur Untersuchung. CTG war in Ordnung. Ultraschall auch. Laut Ärztin reichte mein Fruchtwasser noch für eine zweite Schwangere. Versorgung ist gut. Madame macht also keinerlei Anstalten raus zu kommen… :D. 
Mich stört es prinzipiell nicht. Wenn sie länger braucht, dann ist das eben so. Aber die Ärzte etc nerven mich jetzt schon mit ihrer „Eile“. Mein Gynäkologe hat mich gestern schon „abgeschoben“ mit einer Überweisung in die Klinik. Ich möchte aber noch warten. 
Meine Mutter hat mich auch 10 Tage nach Termin bekommen. Andere weibliche Verwandte auch. Und laut Hebamme ist die Schwangerschaftsdauer vererbbar. Also mache ich mir da eigentlich keinen Kopf. Dann brauchen die Frauen in meiner Familie eben ein bisschen länger „Tragzeit“ :). Aber die Klinik würde ab +10 gerne einleiten. Alles darüber hinaus geschieht gegen ärztlichen Rat und muss unterschrieben werden. Also wird einem da schön Angst gemacht… Das ist der einzige Grund, warum ich momentan etwas ungeduldig werde. Wenn sie von alleine kommt, muss ich mir nämlich keine Angst von den Ärzten machen lassen… 
Meine Hebamme ist da aber ganz bei mir, dass wir noch abwarten. Solange die Versorgung gut ist gibt es keinen medizinischen Grund irgendwas zu tun. Klar. Wenn medizinisch ein Grund auftaucht, geh ich da auch mit. Aber bisher ist alles unauffällig.
Geburten mit Einleitung sollen schmerzhafter sein. Weil der Körper eigentlich noch nicht bereit ist. Deshalb würde ich das gerne vermeiden… 
Es gibt ein paar Methoden die Wehen anschubsen können. Also trinke ich seit Tagen Himbeerblättertee. Gehe jeden Tag warm baden. Zimt. Usw. Schaden wird es nicht. Aber es wird doch langsam ermüdend… :D.
Mal weg von dem ganzen medizinischen Kram geht’s mir eigentlich gerade ziemlich gut. Samstag nach der Klinik waren der Freund und ich noch mit der Lola am Rhein spazieren. Sonntag waren wir dann auch nochmal bei mir unterwegs und haben noch ein paar schöne letzte Bilder vom Bauch und seiner Familie gemacht :). Also… Ich, der Freund und der Hund :D. Sind ganz schöne dabei :). Vielleicht zeig ich demnächst mal ein paar richtige. 

Ich verbringe jetzt den restlichen Regentag auf dem Sofa und esse Kuchen… (Heute gabs veganen Tassenkuchen ). Drückt uns die Daumen, dass wir bald endlich unser Baby verliebt anstarren können :D. 
Einen Namen haben wir übrigens immernoch nicht. Wir haben ja auch theoretisch ein paar Tage Zeit wenn das Baby da ist. Vielleicht wird sie einige Namen probeweise tragen … :D. Wird schon!
Küsschen, Mi 😘

Da ist er. Der Geburtstermin.

Und da ich noch fröhlich schreiben kann sollte klar sein. Es ist noch nichts passiert… :D.
Heute früh war ich mit dem Freund noch beim Arzt. Alles im grünen Bereich. Gebärmutterhals etwas verkürzt. Aaaaaber nichts eindeutiges. Kann also heute noch losgehen. Oder auch erst in einer Woche. Wir werden sehen :D. 
Mittlerweile geht’s mir aber nicht mehr sooo gut. Gestern war ich noch voll fit alleine einkaufen und hab gestern Abend noch geputzt und die Wäsche gemacht und so. Heute war der Weg vom Parkhaus zum Arzt aber schon beschwerliches Schleichen.
Es zieht immer mal wieder und sowas. Aber es ist noch nicht unfassbar schlimm. Auf dem ctg war eine kleine Wehe. Aber auch nichts schlimmes. Herztöne sind super. Fruchtwasser ist noch genug da. Die Kleine ist versorgt. Laut Schätzung ist sie nur ziemlich groß. Aber da das ja nur Schätzungen sind… Warten wir es ab.
Der Freund hilft so viel er kann und ist glaube ich ungeduldiger als ich. Mich würde es prinzipiell nicht stören noch 2 Wochen zu warten. Als ich ihm gesagt hab dass das schon mal sein kann wurde ich allerdings entsetzt angestarrt… :D. Aber im Bauch ist die Versorgung des Babys nun mal um einiges einfacher :p. 
Ich werde jetzt die nächsten Tage in Jogginghose auf dem Sofa verbringen und mich bedienen lassen. Insgesamt habe ich bis heute übrigens 9kg zugenommen, seit dem ersten wiegen beim Frauenarzt. Das ist schon nicht viel und ich bin recht froh drum. 

Lola wartet auch brav aufs Baby :p. 
Eingekauft ist eigentlich alles. Der Freund fragt aber mindestens 3 mal am Tag ob wir alles haben. Zuletzt kam noch unsere emeibaby Tragehilfe. theoretisch fehlen noch ein paar Klamotten wie ein Overall etc. Aber das kaufen wir dann erst mit Baby. Damit es auch ganz sicher passt :). 
Unsere Kliniktasche ist mehr oder weniger gepackt. Ein bisschen was zum snacken und Getränke sind drin. Klamotten für mich und Baby auch. Falls wir also doch da bleiben sollten, ist auch genug eingepackt. Im Idealfall verschwinde ich allerdings nach ein paar Stunden wieder. Aber besser wir haben etwas eingepackt als wenn wir dann nochmal was holen müssen :).
So. Das wars dann erstmal vom heutigen Geburtstermin. Ich werde jetzt mal meine Hebamme anrufen und abklären wie es weiter geht.
Küsschen, Mi 😘

Wir warten noch…

Ich wollte nur ein kurzes Update schreiben, für alle die auch so gespannt warten, wie wir… :D.
Bin momentan etwas kaputt und schreibfaul…
Theoretisch habe ich noch so viele unfertige Beiträge über „Erlebnisse“ aus der Schwangerschaft… Aber die müssen jetzt erstmal warten.
Wir sind jetzt in der 40. Woche. Es könnte jeden Moment losgehen. Letzten  Freitag früh gab es ein paar Wehen und die Panik, dass es los geht. War aber dann abends alles wieder gut. 

Seitdem ist auch nicht mehr viel passiert. Hier und da ein paar kleine Wehen. Baby bewegt sich immernoch fleißig. Ich weiß nicht. Ich ändere meine Meinung mehrmals täglich von „es dauert noch Wochen“ zu „gleich geht’s los“. 
Ich bin innerlich sehr unruhig. Schwanke zwischen Ruhelosigkeit und bleiernder Müdigkeit. Langsam werde ich auch teilweise ungeduldig. Weil die Ungewissheit wächst, wann denn jetzt was passiert.
Der Freund ist auch schon sehr am drängeln und will, dass es endlich los geht. Ich bin so froh, dass ich ihn habe. Er unterstützt mich schon sehr. Wir sind auch in der Namenswahl etwas weiter ;). Endgültig festgelegt haben wir uns aber noch nicht. 
Ich werde auf jeden Fall Bescheid sagen, ob sich was tut. Und auch, wenn sich lange nichts tut und es doch noch dauert… :D. 
Küsschen, Mi 😘