Klinikbesuch Termin +10

Rückblick: Mein Gynäkologe wollte ja gerne, dass ich bei +7 ins Krankenhaus gehe und einleiten lasse. Aber der Freund und ich hatten ja beschlossen, nicht einleiten zu lassen, solange alles gut ist. Bis +14 wollte ich gehen ohne eingreifen zu lassen. Es wurden so viele Kinder „so spät“ geboren. Natürlich alles unter der Voraussetzung, dass die Kleine gesund und munter im Bauch ist. 
Also waren wir letzte Woche Freitag bei +10 zur Untersuchung in der Klinik. Erst ctg. War wie immer alles wunderbar. Dann hieß es Ultraschall. Wir sollten ein paar Minuten warten. Aus den paar Minuten wurden ein paar Stunden. Wir waren genervt. Ich war kurz davor zu gehen. Aber ich wollte ja auch wissen, wie es der kleinen Maus geht. 
Und dann gerieten wir an die schrecklichste Ärztin aller Zeiten. Wirklich. Bevor sie überhaupt geschaut hat, wie es dem Baby geht, wollte sie erstmal meinen Geburtsplan auseinander nehmen. 80% meiner Wünsche für die Geburt hat sie abgelehnt und vom Horror Szenarien berichtet. Ich nehme mal zum Beispiel, dass in meinem Geburtsplan steht, dass ich nicht möchte, dass an der Nabelschnur gezogen wird, damit die Plazenta geboren wird. Besagte Ärztin erzählte mir erstmal, dass man, wenn die Plazenta nicht innerhalb der ersten halben Stunde raus gezogen würde, man 2-3l in die Gebärmutter blutet und umkippt und das meistens in einer Not OP endet. ….So ein Quatsch! Wirklich. Das mag vielleicht stimmen, wenn die Plazenta sich ewig nicht löst. Aber nicht, innerhalb einer halben Stunde. Dann würden wahrscheinlich 80% aller Geburten so enden. 
Und in dem Ton ging es weiter. Fast jeder Wunsch wurde totgequatscht. Ich hab weitestgehend abgeschaltet, weil die mir eh nur Angst machen wollte und wirklich sinnvoll war ihre Ablehnung bei keinem meiner Punkte. Dann erzählte sie noch stolz, dass sie auch schon Frauen mit Wehen wieder nach Hause geschickt hat, weil diese besondere Wünsche hatten, die sie nicht erfüllen wollen würde. „Da bin ich knallhart. Wenn ich der Meinung bin das so nicht durchführen zu können, müssen die zusehen wo sie ihr Kind bekommen. Einmal hat eine Frau dann auf dem Parkplatz ihr Kind bekommen“. 
Dann ging es ans Thema Einleitung. Ist ja +10. Da leitet die Klinik ein. War mir ja schon klar. Auch, dass ich mir eine Aufklärung anhören muss, dass ich gegen ärztlichen Rat wieder gehe. Allerdings gibt es einen großen Unterschied zwischen Aufklärung und Panikmache. Und das hat sie getan. Mit jedem Satz hat sie erwähnt dass ich mir das nicht verzeihen würde, wenn was passiert. Sie wies ununterbrochen darauf hin, wie unverantwortlich das wäre usw. Ja. Alles ohne überhaupt nach dem Baby geschaut zu haben. Und selbst wenn es dem Baby gut gehen würde, bei Überschreitung von +10 würden ja reihenweise Babys einfach so im Bauch versterben. Auch, wenn bei den Untersuchungen alles gut war….. 
Dann kamen wir endlich zur Untersuchung. Und – Überraschung – Baby ging es wunderbar. Es war noch mehr als genug Fruchtwasser da. Die Plazenta hat anständig gearbeitet. Und Herzschlag und co waren ja sowieso schon gut. Also war für mich klar. Wir fahren wieder nach Hause. 
Ich habe ihr das dann unterschrieben, dass ich über Risiken aufgeklärt wurde. Dann habe ich noch einen Befund mitbekommen. Sie sagte schon „Falls sie jetzt lieber woanders entbinden wollen“. War ihr offenbar klar, dass sie gut Panik verbreitet. Im Befund steht auch noch „Patientin aufgeklärt, dass ihr Geburtsplan nicht umgesetzt werden kann“. Nuja. 
Wir sind dann raus und ich bin erstmal in Tränen ausgebrochen. Ich bin mir zwar sehr sicher. Aber dieses einreden geht auch an mir nicht vorbei… Der Freund war zum Glück verständnisvoll und war meiner Meinung. Solange es der Kleinen noch super geht – keine unnötigen Eingriffe. Und Sonntags hätten wir wieder zur Untersuchung gemusst und neu entscheiden können. 
Dazu kam es dann ja nicht mehr :).
Wie es dann Freitag Abend weiter ging, gibts im nächsten Beitrag
Küsschen, Mi?.

4 Gedanken zu „Klinikbesuch Termin +10

  1. jungenmama sagt:

    Es gibt leider solche Ärzte, deren sozialen Kompetenzen gleich gen Null gehen. Bei meiner 2. Schwangerschaft lag ich 34 Stunden in Wehen, weil alles so ewig langsam voran ging. Leider war in meiner 3. Hebammenschicht eine Hebamme dabei, die auch so fehlende Kompetenzen hatte und nur 8 Stunden lang eingeredet hat, was ich alles falsch mache und nicht ans Kind denken würde. Hätte ich noch laufen können, hätte ich meine Sachen gepackt und wäre gegangen. Dafür schickte mir der liebe Gott in der nächsten Schicht einen Arzt,- und Hebammenengel.
    Kann also immer mal so und so laufen. Aber diese 8 Stunden mit der „Hexe“ werde ich leider auch nicht so schnell vergessen.

  2. yourgreenblog sagt:

    oje, das ist ja schrecklich. einfach sehr ignorant.. hoffe du hattest nicht mehr mit der Ärztin zu tun. Eine etwas persönliche Frage, da du ja hier über alles sehr offen schreibst, dachte ich mir, ich darf mal fragen: Aus welchem Grund wolltest du nicht, dass an der Nabelschnur gezogen wird, damit die Plazenta geboren wird.“ kenne mich nicht so aus, ist reines Interesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.