Stoffwindeln? Ihgitt!

Babykacke Content. Wie gehabt. Wer nichts zu Babykacke wissen will, liest bitte nicht weiter! ?

Ich weiß, was die meisten jetzt denken werden, wenn man von Stoffwindeln spricht. Bah. Da hat man ja Kacke an den Händen und muss ständig waschen.
Nö. Hat man nicht. Und waschen muss man. Aber das geht ganz einfach in der Waschmaschine.
Hier kommt jetzt ein erster Beitrag zum Thema Stoffwindeln. Ich erzähle kurz, welche wir nutzen und wie das Ganze funktioniert. 
Stoffwindeln sind nicht mehr das, was sie Mal waren. Es gibt unfassbar viele Varianten. Ich steige selbst immer noch nicht wirklich durch, obwohl ich mich jetzt nahezu ein Jahr damit beschäftige. Zu einer Freundin habe ich Mal gesagt, dass man ein eigenes Studienfach für Stoffwindelologie anbieten sollte, bei der Masse an Informationen.
Alles was ich weiß, habe ich von befreundeten Müttern, Blogs, Facebook und meinem Lieblingsbuch – Pipi.kacka.
Pipi.Kacka

Also es gibt unfassbar viele Möglichkeiten mit Stoff zu Wickeln. Natürlich kann man es „wie früher“ machen. Mullwindel und Wollüberhose hat zum Beispiel noch eine meiner Tanten benutzt. Das machen heute auch noch viele. Dann gibt es aber noch die Möglichkeit eine schicke Überhose zu verwenden. Und darunter eine sogenannte Höwi (Höschenwindel). Oder auch nur Einlagen mit Überhose. 
Da ich aber nichts von dem mache, kenne ich mich damit nicht sonderlich aus und erzähle wahrscheinlich nur Quatsch, wenn ich weiter mache ?. Also erkläre ich lieber nur, wie wir es machen und wie es bei uns funktioniert.
Wir benutzen Pockets und All in Ones. Kurz AIO. Pockets haben – wie der Name schon sagt – eine Tasche. In diese Tasche kommt eine Einlage. Oder mehrere. Je nachdem wie viel da rein passen soll ?. Eine AIO ist im Grunde ähnlich, nur sind hier Einlage und Windel miteinander vernäht. Davon gibt es auch mehrere Varianten. Mal ist die Einlage herausnehmbar, mal sind es mehrere. Und Mal ist es einfach alles dick vernäht. 
Die Windeln sind auch alle One-Size und können durch Druckknöpfe an der Vorderseite größer oder kleiner geknöpft werden. 
Hier das ganze in Bildern, wie verschieden so All in One Windeln aussehen können.

AIO mit 2 angenähten Einlagen, die man übereinander klappt.


AIO mit eingenähter Saugeinlage. In die Tasche können noch zusätzliche Einlagen.


Bambino Mio Miosolo mit Klettverschluss. Einlage ist angenäht und muss in die Tasche geschoben werden. Da können auch noch zusätzliche Einlagen rein.


Und hier noch eine Pocket Windel

Pocketwindel mit Druckknöpfen


Außerdem habe ich noch ein paar All in 3 Windeln. Die bestehen aus Einlagen, wasserdichter „Wanne“ und Überhose, die angeknöpft bzw mit Klett befestigt wird.

Gladbaby AI3 Windel


Diese verschiedenen Windeln kann man dann einfach nutzen, wie Wegwerfwindeln. Natürlich muss ich bei manchen vorher noch eine Einlage rein packen. Aber das ist eine Arbeit von 20 Sekunden. Einlagen gibt es aus verschiedenen Materialien, mit verschieden großer Saugfähigkeit. 

Verschiedene Einlagen – auch ein Ikea Waschlappen ist dabei


Also – Windel aus dem Schrank. Unters Baby legen. Schließen. Fertig. Beim Schließen gibt es noch ein paar Möglichkeiten. Druckknöpfe oder Klettverschluss. Ich mag Klett lieber, habe aber auch Druckknöpfe. 
Und wenn die Windel nass ist… Aufmachen. Baby raus. Windel zusammenfalten und ab in den Windelwäschekorb. Total einfach. Solange Clara voll gestillt wird, geht maximal Muttermilchstuhl in die Windel. Durch das abhalten (mehr dazu habe ich hier geschrieben: Klick) habe ich aber vielleicht eine Windel mit Kacka pro Wäsche. Also absolut okay. Vielleicht bleibt das ja sogar so.
 Sobald Clara isst, wird aus dem Muttermilchstuhl, der aktuell nach Joghurt riecht, leider echte, auch Mal stinkende Kacka ?. Dafür gibt es dann Windelvlies. Gibt es auf der Rolle bei dm. Das hält dann alles „Feste“ auf und kann dann samt Kacka ins Klo und die Windel eben einfach wieder in die Wäsche. 
Ich wasche so 2 Mal die Woche und habe momentan um die 25 Windeln. Glaube ich. Zum waschen schreibe ich nochmal extra was :). Aber bevor ihr euch ekelt… Immer mit Vorwäsche. Danach wird das Wasser abgepumpt und zum Hauptwaschgang mit sauberem Wasser gewaschen. Außerdem würde man ja, wenn Pipi, Kacka und co an Kleidung kommen, auch einfach die Waschmaschine nutzen.
Die einfachen, fertig mit Einlagen ausgestatteten Klettwindeln darf der Papa benutzen. Die sind eben wie ganz normale Wegwerfwindeln. Ich nehme dann meist die „Komplizierteren“ und stopfe erst die Einlagen rein.
Also ihr seht schon. Igitt ist da nichts.
Die Vorteile von Stoffwindeln im Vergleich zu Wegwerfwindeln schreibe ich in einen eigenen Beitrag, das würde hier den Rahmen sprengen. Mit diesem ersten Beitrag dazu, wollte ich nur kurz einleiten, dass Stoffwindeln nicht so eklig sind, wie man es sich vorstellt ?.
Küsschen
Mi & Clara

Schnuller? Nein danke.

Uns haben jetzt viele den Rat gegeben Clara einen Schnuller zu geben, wenn sie knatscht. Sowohl Freunde & Verwandte – als auch Hebamme, Kinderarzt und co. … 
Klar, auch Clara schreit Mal. Wenn sie ein Bedürfnis hat. Anders kann sie sich nun Mal nicht ausdrücken. Neben Hunger bzw. Durst gibt es aber auch einfach ein Saugbedürfnis. Manche Babys haben ein großes, manche nicht. 
„Dann kann sie sich in den Schlaf nuckeln und du musst nicht immer da sein“ – Äh. Will ich aber.
Aber was ist eigentlich ein Schnuller? Genau. Eine Imitation der Mutterbrust. Die Mutter wird durch den Schnuller ersetzt. Das Kind soll sich beruhigen, indem es sein Saugbedürfnis am Schnuller stillt, statt an der Mutter. Im Englischen ist die Bezeichnung deutlicher: Pacifier – „Beruhiger“.
Aber warum sollte ich meinem Kind etwas geben, was mich ersetzt?
Ich will hiermit keinem der Schnuller nutzt unterstellen, damit sein Kind nur ruhig zu stellen. Es gibt absolut nachvollziehbare Gründe, warum manche auf den Schnuller zurück greifen. Es gibt Situationen – wie zum Beispiel bei akutem Hunger im Auto – da denke ich ein Schnuller könnte die Zeit überbrücken, bis ich anhalten kann und ihr ihren „echten Schnuller“ geben kann. In der Zeit nuckelt sie dann nämlich kurz an meinem Finger und ist für ein paar Minuten zufrieden. Das ist aber während der Fahrt aber zu realisieren.
Manche werden bestimmt auch einfach nicht gut genug aufgeklärt und geben einen Schnuller, ohne das zu hinterfragen. Einfach weil man „das so macht“. Die Schnuller auf dem Bild hatten wir zum Beispiel in so einem Baby Begrüßungsset von dm. Man wird überall damit konfrontiert und nimmt es vielleicht einfach als selbstverständlich für Babys hin. Leider.
Für Kinder die nicht gestillt werden (warum auch immer), ist ein Schnuller auch sehr wichtig in meinen Augen. Das Saugbedürfnis ist nun Mal da.
Für Stillkinder kann ein Schnuller aber sogar „gefährlich“ werden und eine Saugverwirrung auslösen bzw begünstigen. Also das Baby saugt an der Brust nicht mehr so wie es soll, weil es beim Schnuller anders saugen muss. Und so kann es passieren, dass das Baby nicht mehr satt wird oder die Milch zurück geht und ähnliches. Und das ist dann meist der Anfang vom Ende der Stillzeit.
Mal ein kleiner Rückblick in meine Kindheit. Ich hatte ewig Schnuller. Und nicht nur einen, sondern teilweise gleich drei davon im Mund. Ich weiß es nicht genau, aber ich würde sagen bis 5/6 Jahre auf jeden Fall. Es war immer ein Drama. Ich konnte mich nicht vom Schnuller trennen. Mittlerweile weiß ich auch, dass ich so reagiert habe, weil der Schnuller mir als Baby einfach Halt vermittelt hat. Das Gefühl wollte ich natürlich nicht abgeben. Ich wurde zwar gestillt, aber darüber hinaus gab es eben den Schnuller, zum ruhig stellen…
Irgendwann hat meine Mutter meine Schnuller abgeschnitten. Ich weiß noch wie schlimm das für mich war. Und habe letztendlich wieder einen bekommen, weil es mir so schlecht ging deswegen. 
Also ihr merkt schon. Abgewöhnen ist meistens nicht grade leicht. Das ist auch eine der Situationen, die ich mir einfach gerne ersparen möchte. Was ich nicht angewöhne, muss ich nicht abgewöhnen.
Dazu kommt, dass durch das Geschnullere mein Kiefer hinüber war und ich eine Zahnspange brauchte. Zeitweise hatte ich so einen Schnuller mit einer Platte der die Zähne richten soll. Mundvorhofplatte hieß das hübsche Teil.
Natürlich bekommen nicht alle Kinder die einen Schnuller haben, Probleme mit dem Kiefer. Und natürlich gibt es auch genug Kinder ohne Schnuller, die Probleme und Zahnspange bekommen. Bei mir kam es aber ganz klar vom Schnuller. 
Ich höre öfter, dass ein Schnuller besser wäre als ein Daumen und deshalb der Schnuller angewöhnt wird, bevor das Baby dann „auf die Idee kommt“ den Daumen zu benutzen. Sehe ich nicht so. Erstmal ist überhaupt nicht gesagt, dass jedes Baby, das keinen Schnuller hat, irgendwann am Daumen nuckelt. Und selbst wenn, sobald das Kind spielt, braucht es seinen Daumen und kann zumindest tagsüber nicht nonstop mit dem Daumen im Mund rumlaufen, wie das manche Kinder mit dem Schnuller machen. Der kann halt einfach im Mund bleiben und man hat die Hände frei.
Manche setzen Schnuller „wie ein Medikament“ ein. Gut dosiert. In schlimmen Situationen. Da habe ich da vollstes Verständnis für. 
Laut dem artgerecht Buch lässt das starke Saugbedürfnis mit etwa 8 Monaten stetig nach. Was nicht heißt, dass der Wunsch nach „nuckeln“ nicht noch länger bestehen kann. 
Und wir haben jetzt über 4 Monate ohne Schnuller geschafft, also fangen wir da jetzt auch nicht mehr mit an ?. Im akuten Nuckel Notfall, lässt Clara sich auch mit dem Nuckeln am Finger beruhigen. Aber nur von Papa. Mamas Finger werden verschmäht. Sie weiß halt, dass ich auch ihre Brust dabei habe, die sie eigentlich wollte ?. 

Zuletzt noch ein kleiner, gesundheitlicher Aspekt. In einer Studie konnte in fast allen Schnullern die man hierzulande bekommt BPA nachweisen, vornehmlich in der Platte aber auch geringe Mengen im Sauger. BPA wirkt endokrin. Also hormonell. Ich meide wegen dem BPA Plastik Wasserflaschen etc, da ich bereits eine Hormonstörung habe (Wer weiß. Vielleicht kommt die sogar vom exzessivem Schnullern). Es wäre auch vollkommen konfus, wenn ich BPA für meine Gesundheit so weit wie möglich meide und es dann fröhlich meinem Baby in den Mund stecke ?.
Also auch hier wieder ein Risiko, welches ich durch Weglassen des Schnullers einfach eliminieren kann. Die Studie war 2009 vom BUND. Ich habe einen kleinen Artikel zu den Ergebnissen raus gesucht: Klick 
Seit 2011 ist BPA aufgrund der Studie in den Saugern zwar verboten, aber laut BUND immernoch in der Platte enthalten, wenn der Schnuller nicht als bpa frei ausgezeichnet ist.
Und das wichtigste… Ohne Schnuller sieht mein Baby einfach süßer aus ?. Es gibt Kinder von denen gibt es keine Baby Fotos ohne Schnuller. Das passiert uns nicht ?. 
Ich habe Clara ein paar Beißtiere gekauft und an „Schnullerketten“ befestigt. Damit muss sie sich aktuell zufrieden geben ?.
Bis zum nächsten Mal
Schnullerfreies Küsschen
Mi & Clara ?

Nachtrag:
Das ist ein Blogbeitrag auf meinem persönlichen Blog. Dieser beinhaltet nur die Art, wie wir es machen und warum wir(!) es so machen. Auch mit Erwähnung von persönlichen Erfahrungen. Dies ist keine Anleitung wie es alle machen müssen oder sollten und keine wissenschaftliche Abhandlung über das Thema. 

Clara ist seit gestern 4 Monate alt.



Ich habe schon länger nicht geschrieben… Ich bin momentan auch echt schreibfaul. Sowohl hier, als auch auf dem Kochblog … 
Es passiert so viel. Clara wird immer aktiver. Letzte Woche gab es die zweite Impfung. Heute hat der Pekip Kurs angefangen (dazu schreibe ich nochmal mehr). Seit 5 Wochen schielt der Entwurf für den Stoffwindel Beitrag mich an und will fertig werden. Eigentlich fehlen nur noch die Fotos. Aber wenn ich damit anfangen möchte, möchte Clara wieder etwas und dann habe ich es auch schon wieder vergessen ?
Die letzten Wochen war viel los. Familienbesuche standen an. Und in unserer Küche wurde etwas renoviert und so weiter. Und die wenige Ruhe die wir momentan haben, wird effektiv genutzt ?. 
Wir warten schon seit 2 Wochen auf den Zahn, der schon durchs Zahnfleisch piekst und Clara ärgert. 
Heute ist das letzte Mal Rückbildungskurs. Es soll Beikostberatung geben. Bin gespannt, was ich da zu hören bekomme.
Ich habe mich für einen fit Dank Baby Kurs angemeldet, der im Mai startet. Ich bin zwar schon 7kg leichter als vor der Schwangerschaft, aber ein bisschen Bewegung und „rauskommen“ wird nicht schaden ?.
Eigentlich gefalle ich mir in meiner Rolle als Hausfrau und Mutter sehr gut. Aber die Vormittage sind doch oft etwas unproduktiv. Und schon etwas einsam, muss man ja zugeben. Deshalb sind ein paar Kurse und hin und wieder Treffen mit anderen Menschen ganz gut.
Ich habe mir ein zweites Tragetuch besorgt, ein kurzes um damit auf dem Rücken zu tragen. Und wir sind auf der Suche nach Hochstuhl uns Krabbeldecke. Mal sehen was wir uns da zulegen. Ansonsten ist so ein Baby echt günstiger als ich dachte ?. 
Da Clara mich grade fröhlich anlacht, werde ich mich Mal wieder ihr zuwenden. 
Ich hoffe diese Woche, mal ein paar der Beiträge fertig zu bekommen … Aber ich verspreche Mal nichts ?.
Bis dahin
Küsschen, Mi & Clara

Clara ist heute schon 108 Tage alt!

Die Zeit vergeht so schnell ?. Einerseits möchte ich ja, dass sie so klein bleibt. Andererseits freue ich mich so auf das, was noch kommt. Wenn sie größer wird. Und jeden Tag freue ich mich über etwas, was sie Neues kann. 
Also kurz zu den Randdaten. Sie ist mittlerweile schon knappe 65 cm groß und wiegt fast 7kg. Das ist ganz schön stattlich für ihre nicht Mal 16 Wochen. Ihre Haare wachsen und sind immer noch goldblond, wie am Anfang. Die ersten Klamotten sind schon zu klein und in eine Kiste verbannt…

Das Stillen klappt Mal mehr, Mal weniger gut. Die großen Schmerzen und Probleme wie am Anfang habe ich glücklicherweise nicht mehr. Aber es gibt Tage, da trinkt sie so, dass es weh tut und wir immer wieder korrigieren müssen, damit es erträglich ist – und nicht wieder tagelang weh tut. Ganz schmerzfrei wird es denke ich nie. Habe gelesen, dass das bei Frauen mit rheumatischen Erkrankungen häufig der Fall ist. Das ist dann eben so. Ich hab es ja eh nicht ändern. Abstillen wegen so etwas kommt für mich nicht in Frage ?. 
Gestern hat sie sich vom Bauch auf den Rücken gedreht… Hat die Füße hoch gehoben. Dann einen Arm. Und Schwung geholt. Und wumms. Umgedreht.
Unser Tag besteht aus lange schlafen und kuscheln und einmal am Tag machen wir etwas. Ob das ein Besuch ist, ein Arzttermin oder einkaufen. Wichtig ist mir nur, dass es nur eins ist. Das reicht an Eindrücken :). 2 Mal im Monat gehen wir zu einer Art Krabbelgruppe. Und bald steht das erste Babyschwimmen an. Clara hat schon eine schicke rosa Schwimmwindel mit Einhörnern drauf. Hin und wieder wird gespielt, gesungen, geschmust, getragen oder geschlafen.
Dienstags ist hier immer Badetag für Clara. Sie genießt das immer sehr vor dem Schlafengehen im Wasser zu planschen. Mir fällt gerade auf dass ich ewig nicht entspannt baden war… Naja ?.
Ihre Finger und Fußnägel wachsen unfassbar schnell und zerkratzen einen wenn man da nicht hinterher ist … ?. Aber wann sie sich gefallen lässt eben diese zu schneiden, ist von ihrer Tagesform abhängig.
Ich habe meine nächste Lektüre begonnen und lese jetzt das Baby-Led Weaning Grundlagen Buch. Also für Beikost. Das steht ja in naher Zukunft auch an und irgendwie ist es jetzt schon ein komisches Gefühl im Bauch, wenn ich dran denke, dass die Zeit in der sie ausschließlich von Muttermilch lebt, so schnell vorbei ist…  Und wenn es dann so weit ist und sie die Reifezeichen für Beikost hat, möchte ich informiert an die Sache gehen ?. 
Deshalb werde ich jetzt Mal weiter lesen. Clara ist gerade neben mir eingeschlafen und der Papa arbeitet noch ein wenig im Wohnzimmer. Morgen früh ist wieder Krabbelgruppe angesagt ?
Küsschen
Mi & Clara

Der Hund signalisiert schon, wenn er raus muss!

Hä?
Was haben Hunde jetzt mit dem ganzen Babykram zu tun?
Um folgenden Text besser zu verstehen, solltet ihr meinen Beitrag zum Thema Windelfrei gelesen haben. Sonst versteht man womöglich nur Bahnhof. Falls ihr das nicht habt, findet ihr den hier: Klick
Ich war letztens Mal wieder dabei durch Facebook zu scrollen und habe in einer Gruppe die sich um Hundetraining dreht, einen Beitrag gefunden der da lautete „Wann gibt mein 5 Monate alter Welpe das Signal, dass er muss, damit ich raus gehen kann?“ 
Die Antworten waren alle nachvollziehbar und logisch. Hier eine Auswahl:

  • „Der Hund signalisiert schon von Anfang an, du musst ihn nur beobachten“
  • „Das kommt von ganz alleine, man muss es nur beobachten“
  • „Wenn du keine Signale siehst, kann es sein, dass der Hund aufgegeben hat Signale zu geben, weil du sie von Anfang an ignoriert hast“
  • „Geh doch immer nach dem Essen, Spielen und Schlafen raus“ 
  • „Der Hund wird schon irgendwie auf sich aufmerksam machen, der will schließlich nicht in seinen Ausscheidungen liegen“ 

Und noch einiges mehr.
Schon was bemerkt? Das sind Antworten, die genauso in der Windelfrei Gruppe hätten auftauchen können. Bzw wenn man „der Hund“ durch“das Baby“ ersetzt, haben wir eine schöne Sammlung von Tipps und Tricks zum Thema Ausscheidungskommunikation (Windelfrei). 
Da hab ich mich doch gefragt, warum man bei Hunden die Sache so selbstverständlich sieht und denen von Anfang an zutraut, sich zu melden und vor allem, nicht dort machen zu wollen wo man schläft. 
Babys wird das nicht zugetraut… Babys machen eben in die Windel. Babys sind klein und unselbstständig. Babys können nichts signalisieren. 
Merkwürdig oder? Dass es bei Hunden sofort einleuchtend klingt, aber bei Babys nicht? Weil sich das Bild von dem hilflosen Baby heutzutage so in den Köpfen festgesetzt hat… 
Jetzt noch ein bisschen zu unserer aktuellen Lage was Windelfrei angeht. Wir haben Tage, da geht fast nichts in die Windel. Und wir haben Tage, da geht nichts außerhalb der Windel. Aber das ist wie gesagt nicht schlimm. Wir bieten Clara weiter bei jedem Wickeln an, sich zu erleichtern. Tut sie es nicht, bekommt sie eben wieder die Windel an.
Manchmal bemerke ich auch einfach ein Signal nicht und hinterher denk ich „Oh. Ja. Mist. Ich hätte es wissen müssen.“ Aber dann wird eben der Popo sauber geschrubbt ?.  Ich habe sie jetzt auch schon ein paar Mal nackig auf einer wasserdichten Unterlage beobachtet, um ihre Pipi Zeichen zu finden… Aber da komme ich bisher nicht weiter ?.
Wir haben jetzt ein „Töpfchen“ für nachts bzw morgens früh. Damit wir im Halbschlaf nicht in das helle Badezimmer müssen.
Mit Töpfchen meine ich Rührschüssel. Es gibt ja extra zum Abhalten sogenannte Asia Töpfchen. Aber die sind auch nur eine Schüssel mit Rand, müssen aber bestellt werden. Deshalb haben wir uns für eine einfache Schüssel mit Rand entschieden. Erfüllt genauso den Sinn und Zweck.

Der Freund macht übrigens schon fast begeistert mit. Als ich den letzten Beitrag hierzu geschrieben hatte, war er ja noch sehr skeptisch. Er geht freiwillig immer beim Wickeln zur Toilette mit ihr. Dann machen die beiden Quatsch und lachen sich im Spiegel an, wenn er Clara übers Waschbecken abhält. 
Er war letztens sogar ein bisschen enttäuscht, dass er die Signale nicht richtig deuten kann. Aber ich ja manchmal auch nicht. Ist nicht schlimm. Hab ich aber toll gefunden, dass er jetzt so schon dabei ist. Er möchte auch noch das Buch lesen in dem das alles noch etwas näher erklärt und vor allem begründet wird. 
Ich bin ein bisschen stolz auf so einen tollen Freund :). Dass er auch so toll mit macht und vieles auch von sich aus mittlerweile gut findet und nachvollziehen kann, was er vor ein paar Wochen noch als utopisches Wunschdenken abgetan hat…. :D.

Hier noch eine Anekdote aus dem Pipi Kacka Bereich … 
Gestern Abend als Clara anzeigte, dass sie groß muss, habe ich sie ihrem Papa in die Hand gedrückt. Der ist nach Feierabend immer dran sich um Babys Geschäfte zu kümmern. 
Also Papa zum Wickeltisch, Windel ausgezogen und „unten ohne“ Richtung Badezimmer marschiert.
Clara weiß ja mittlerweile „wenn wir anhalten darf ich drücken“ und hält solange auch an. (Soviel zum Thema Babys könnten ihren Schließmuskel nicht kontrollieren 😉 )
Der Papa ist aber nicht auf direktem Weg ins Bad sondern hat sich im Flur erstmal damit beschäftigt den Hund raus zu lassen (in den Garten). Also. Baby unterm Arm und – stehen bleiben. 
Clara dachte sich wohl „Jippi, wir sind stehen geblieben, also darf ich.“
Und mit einem lauten Pups, landete alles auf dem Flurboden und Papas Füßen :D.
Ich habe mir das ganze Spiel grinsend aus dem Wohnzimmer angeschaut und mich über mein schlaues Baby gefreut ?.

Clara ist übrigens schön 16 Wochen alt. Ganz schön erschreckend, wie schnell die Zeit vergeht… 
Ich erzähle euch beim nächsten Mal, wie Clara sich verändert hat. Was sie mittlerweile alles kann usw. Bis dahin.. 
Küsschen, Mi & Clara ?