Reboarder? – Unnötiger Quatsch!

So oder so ähnlich bekommt man es meist zu hören, wenn anderen unser Reboarder ins Auge fällt. 
Hier möchte ich euch jetzt erzählen warum wir für Clara einen Reboarder haben, die gängigen Vorurteile entkräften und euch erzählen, wie man am besten an einen passenden Reboarder kommt.

Unser Sitz ist ein Axkid Minikid (affiliate Link) in schwarz, mit lila Schonbezug.
Fangen wir mit den Vorurteilen bzw ständigen Gegenargumenten an:

Reboarder sind neumodischer Quatsch!

Nö! Reboarder gibt es bereits seit den 70er Jahren. Vor allem in Skandinavien.

Wir haben auch ohne Reboarder überlebt!

Ja. Haben wir. Aber die, die nicht überlebt haben, können sich schlecht zu Wort melden.

Reboarder sind viel zu teuer!

Kommt schon. Ein Reboarder ist für die Sicherheit des Kindes. Kann es da zu teuer sein? Die meisten Eltern haben heutzutage das neuste und beste Smartphone, ein teures Auto und kaufen sich den 3. teuren Buggy für 500€ aufwärts, weil einem die Farbe nicht mehr gefällt. Aber am Kindersitz wird gespart… 
Klar. Ein Reboarder ist nicht billig. Man muss schon mit 400-600€ rechnen. Aber dass das Kind irgendwann aus der Babyschale raus wächst, weiß man ja nun Mal nicht erst dann, wenn es zu spät ist. Man kann also monatlich sicher etwas vom Kindergeld zur Seite legen, bis es dann so weit ist. Omas und Co bitten auf teure Geschenke zu verzichten und etwas dazu zu tun. Und im Zweifel kann man einen Reboarder auch finanzieren lassen. Außerdem findet man auch gute gebrauchte Reboarder für den schmaleren Geldbeutel. 

Dem armen Kind wird doch schlecht, wenn es rückwärts fahren muss.

Sagen mir immer wieder Leute, die mein Baby rückwärts fahren sehen.
Das Baby ist vor dem Reboarder in einer Babyschale gefahren. Rückwärts. Warum dann plötzlich Übelkeit auftreten sollte ist mir ein Rätsel. Wenn dem Kind im Reboarder schlecht wird, dann war das auch schon in der Babyschale so. 
Also es gibt durchaus Kinder, denen beim rückwärts fahren schlecht wird. Bei vielen verbessert die Situation sich sogar im Reboarder. Wenn nicht, und vorwärts fahren die einzige Möglichkeit ist, die Situation fürs Kind zu verbessern, ist es natürlich absolut legitim, wenn man sein Kind vorwärts fahren lässt. 
Nur dieses Argument kommt leider oft von Leuten, die sich noch nie mit dem Thema befasst haben. Da heißt es pauschal „dem Kind wird schlecht“, ohne sich jemals darüber Gedanken gemacht zu haben, dass die Babyschale ja auch rückwärts ist.

Wo sollen denn die Beine hin?

Die finden da Platz, wo Platz ist. Die Füße können abgelegt werden. Probiert es selbst Mal aus. Es ist nach kurzer Zeit sehr unbequem, wenn die Beine einfach runter baumeln. Ich als Zwerg kenne das. Füße abstellen ist einfach bequemer. Gerade für lange Strecken ein Vorteil.

Das Kind sieht nichts!

Ähm. Doch. Es kann – genau wie wenn es vorwärts fährt – aus dem Seitenfenster gucken. Beim Reboarder fahren gibt es sogar noch einen Bonus Blick aus der Heckscheibe. Vorwärts wäre da nur die Rückenlehne des Vordersitzes. 

Wir haben ja nicht vor einen Unfall zu haben, was soll ich da mit einem so teuren Sitz.

Ähm. Ja. Vor hat das sicherlich niemand. Aber ich hab das Gefühl die Situation im Straßenverkehr wird immer schlimmer. Ob das damit zusammen hängt, dass die Menschen immer älter werden, will ich nicht behaupten, könnte ich mir aber vorstellen. Und natürlich, dass die meisten Menschen einfach unter Dauerstress stehen. Hauptsache schnell. 
Und in so einem Straßenverkehr möchte ich mich nicht darauf verlassen wollen, dass „schon nix passiert“. Wenn was passiert, möchte ich den besten Schutz für mein Kind.

Kann man den denn dann umdrehen? Ich kaufe nur einen Sitz, den ich umdrehen kann, wenn das Kind 1 ist!

Ja. Es gibt welche, die man umdrehen kann. Nein, es ist nicht sinnvoll. Selbst wenn man euren Sitz auch vorwärts nutzen kann, nutzt ihn so lange es geht rückwärts. 

Der Reboarder hat im ADAC Test schlechter abgeschnitten als der Vorwärtssitz

Das liegt daran, dass der ADAC auch den Einbau bewertet. Der Einbau ist bei den meisten Reboardern wirklich etwas aufwändiger und fehleranfälliger, als bei anderen Sitzen. Deshalb sollte man sich den Einbau beim Fachhändler zeigen lassen. Die anderen Test Kategorien zeigen dann aber, dass es rückwärts sicherer ist.
Aussagekräftiger ist hier auch der schwedische Plus Test. Mehr dazu hier: Klick

Wären Vorwärtssitze gefährlich, dürfte man sie nicht verkaufen und waren längst verboten.

Genau. Wie wir ja alle Wissen, wird nur verkauft, was gesund und ungefährlich ist… Wie Zigaretten, Alkohol, Fast Food, Waffen usw 😁. 
Und alle Vorwärtssitze sind ja auch nicht direkt „gefährlich“. Aber eben nicht so sicher, wie Rückwärtssitze.
Allerdings gibt es im Handel auch mehr als genug Sitze, die durch sämtliche Crashtests gefallen sind. Erlaubt sind sie trotzdem. Solche sind dann natürlich definitiv gefährlich. 

Unser Auto hat kein Isofix. Da gibt’s keine Reboarder.

Das wurde mir auch schon erzählt. Im „Babyfachmarkt“. Aber es ist einfach falsch. Wir haben in unserem Auto mit Baujahr 1994 natürlich auch kein Isofix. Auch nicht nachrüstbar. Dafür aber einen Reboarder, der mit dem Gurt des Autos und Spanngurten befestigt wird. Reboarder die gegurtet werden haben sogar meistens eine längere Nutzungsdauer. Der Großteil der Isofix Reboarder darf nur bis 18kg genutzt werden. Unser gegurteter Minikid bis 25kg. 
Das liegt am Isofix – nicht am Sitz, da Isofix nur bis zu bestimmten Gewichten zugelassen ist.
……
Seht ihr? Die Vorurteile sind nicht wenige. Aber weitestgehend Unsinn. 
Reboarder sind sicherer, weil Kinder unter 4 Jahren ihren Kopf noch nicht ausreichend kontrollieren können und somit häufiger Genickbruch die Folge eines schweren Unfalls sein kann. 
Rückwärts fahren ist 5 Mal sicherer, als Vorwärts.
Da haben aber viele andere schlaue Menschen schon viel zu geschrieben. Physikalisch erklärt und so weiter. Deshalb spare ich mir jetzt mein Laiengerede und verlinke euch ein paar Begründungen von Profis:

      Wie gehe ich beim Reboarderkauf vor?
      Fahrt zum Fachhändler! Wirklich. Nicht in den Babymarkt. Auch wenn ihr eine etwas weitere Anreise habt. Das ist wahrscheinlich immer noch günstiger, als auf gut Glück einen Sitz zu bestellen, in dem euer Kind katastrophal sitzt.
      Im Fachhandel wird geschaut, dass der Sitz zu Kind und Auto passt. Das ist beides sehr wichtig. Und dort wird man dann auch den passenden Sitz für euer Auto und euer Kind finden. Garantiert.
      Fachhändler sind beispielsweise die Zwergperten und auch die Kindersitzprofis. Aber auch andere. Am besten schaut ihr auf die Karte, was bei euch in der Nähe ist.
      Reboarder-Karte des Reboard-kindersitze e.V.  Die findet ihr hier: Klick
      Weitere Infos zum Thema Reboarder gibt’s auf der Seite des Vereins: Klick
      Habt ihr auch schon negative Kommentare zu hören bekommen, weil ihr einen Reboarder habt? 
      Danke auch an die Facebookgruppe zum Thema Reboarder. Ihr habt mich gut unterstützt beim Sammeln der Vorurteile. In dieser Gruppe wird man auch bei der Suche nach einem Reboarder gut beraten. Ersetzt aber nicht die Fahrt zum Fachhändler. Zur Gruppe geht’s hier entlang: Klick.
      Macht euch ’n schönen Tag. Und immer schön rückwärts fahren 😉.
      Eure Mi 

      KW 34 – viel essen, wenig Zeit

      Wir hatten eine ziemlich volle Woche. Deshalb heute nur wenig Blabla und direkt zum wesentlichen 😁

      Hier also heute der nächste Wochenplan!
      In der Oberkategorie findet ihr ein paar grundsätzliche Infos zu meinen Wochenplänen. Dann muss ich mich nicht immer wiederholen 😁

      Der Plan der Woche

      (Das Rezept -sofern es eins gibt- findet ihr, wenn ihr aufs Gericht klickt)

      Montag: Couscous Salat mit gegrillter Zucchini

      • Im Couscous Salat habe ich das Gemüse was noch aus der letzten Woche übrig war verarbeitet
      • Die Zucchini waren auch noch übrig und wurden im Backofen gegrillt
      • Vollkorn Couscous habe ich immer Zuhause

      DienstagPizza

      • Der Teig ist aus Dinkelvollkornmehl & frischer Hefe
      • Für die Soße haben wir einfach stückige Tomaten mit Gewürzen gemischt
      • Belegt mit dem, was noch so da war

      Mittwoch & Donnerstag: Möhrengemüse mit Räuchertofu

      • Aus 2kg Kartoffeln und 1,5kg Möhren
      • Hat für 2 Tage gereicht
      • Wir konnten sogar noch etwas einfrieren

      Freitag: Maultaschen in Zwiebelsuppe mit Brot und Salat

      • Die Maultaschen waren aus der Lidl Aktion letzte Woche
      • Das Baby hat nur eine halbe Maultasche bekommen, da sie recht viel Salz enthalten
      • Damit das Baby auch etwas von der Suppe essen kann, haben wir ihr frisch gebackenes Brot mit der Suppe „vollgesaugt“

      SamstagRouladen mit Kartoffeln und Rotkohl

      • Eigentlich kocht Samstags ja der Freund. Aus organisatorischen Gründen haben wir das diese Woche auf Sonntag verschoben.
      • Für das Gericht hatte ich so gut wie alles Zuhause
      • Soja Big Steaks kaufe ich immer im großen Sparpaket
      • Den Rotkohl habe ich frisch gekauft und mit der Moulinette geschreddert

      Sonntag: Rote Bete Buletten mit Nudelsalat

      • Gekocht vom Liebsten

      Alles natürlich – wie immer – in der Baby freundlichen Version gekocht.
      Küsschen Mi 😘

      KW 33 – Plötzlich war es Nudelwoche

      Hier also heute der erste Wochenplan!
      Ich habe mich entschieden, euch die Pläne rückblickend zur Verfügung zu stellen. Das hat den Vorteil, dass ich die Rezepte verlinken und auch ein paar Worte dazu schreiben kann.
      Noch kurz etwas grundsätzliches… Wir essen immer Abends zusammen die „Hauptmahlzeit“ des Tages. Wir frühstücken natürlich auch noch und Mittags essen wir immer die Reste vom Vorabend oder ich mache uns eine andere Kleinigkeit. Aber zu 90% bleibt was für den nächsten Tag übrig.
      Hin und wieder wird etwas eingefroren – und etwas anderes was einmal beim Abendessen übrig blieb, aufgetaut. Für die Abwechslung.
      Auch essen wir nicht wenig. 2 große Portionen sind es mindestens. Ich stille schließlich 😁. Und der Freund ist fast 2 Meter groß und hat auch Hunger..
      Die meisten Lebensmittel haben ja auch ein paar Wochen länger Saison und sind somit bestimmt auch eine Woche später noch erhältlich und irgendwo im Angebot.
      Der ursprüngliche Plan war auch etwas anders, als der letztendlich umgesetzte. Geplant war für den heutigen Sonntag eigentlich eine Soja Roulade mit Rotkohl, das haben wir dann spontan auf nächste Woche verschoben, weil viel Ratatouille Soße vom Samstag übrig ist. Und diese essen wir dann heute nochmal mit Nudeln.
      Und deshalb auch Nudelwoche. Wir haben den Montag mit Nudeln gestartet. Und schließen jetzt am Sonntag damit ab. Für uns 3 werden 500g Nudeln gekocht – dann werden alle satt 😉.

      Der Plan der Woche

      (Die Rezepte findet ihr, wenn ihr aufs Gericht klickt)

      Montag: Linsennudeln mit Grünkernbolognese

      • Linsennudeln gibt es neu bei dm und sind eine tolle Proteinquelle. Lecker sind sie außerdem.
      • Das Rezept für die Soße hat für 2 Tage gereicht.
      • Grünkernschrot habe ich immer Zuhause. In der Soße habe ich dann noch sämtliche Reste Gemüse die noch rumlagen „verbraten“.
      • Gekocht wurde natürlich Babytauglich ohne Zucker und Salz. Anstatt Zucker, kam etwas Apfelmus in die Soße.

      Dienstag: Vollkorn Linguine mit der Bolognese vom Vortag

      • Kaum Zeitaufwand, da die Soße ja bereits fertig war.

      Mittwoch: Frisch gebackenes Brot mit Aufstrichen und ein bunter Salat

      • Dafür habe ich frisches Gemüse bzw Salat gekauft und das Brot frisch gebacken.

      Donnerstag: Mediterraner Kartoffelsalat

      • Im Kartoffelsalat ist einer der Hauptbestandteile Bohnen. Diese sind momentan überall frisch erhältlich.
      • Die 2kg Kartoffeln habe ich schon am Vorabend gekocht, dann entfällt das und man kann direkt alles fertig machen.
      • Für uns Eltern gab es noch vegane Bratwürstchen dazu – das Baby war mit dem Salat alleine zufrieden 😁

      Freitag: Tofu auf Reis mit Mais und Erbsen

      • Schnelles Gericht. TK Erbsen, Bio Dosenmais und den Reis mit doppelter Menge Wasser aufkochen und quellen lassen. Den Tofu wie gewünscht marinieren und dazu braten.
      • Für das Baby gab es den Tofu gänzlich ungewürzt, leicht gebraten.
      • Reis ist mit einem BLW Baby wirklich eine Sauerei. Der Hund ist bei so kleinen Körnern auch keine große Hilfe mehr. Aber ich musste eh Mal wieder gründlich putzen… 😁

      SamstagRatatouille mit Baguette

      • Samstags kocht der Herr des Hauses und ich kann mich zurücklehnen.
      • Dafür habe ich ordentlich Gemüse eingekauft. Zucchini und Tomaten sind momentan so gut wie überall günstig erhältlich

      Sonntag: Vollkorn Spaghetti mit Ratatouille Soße

      • Die Soße vom Ratatouille war mehr als gedacht. Die wird heute mit etwas Brühe nochmal verflüssigt und zu Nudeln gegessen

      ——-
      Passt euch das so? Ich könnte unter jeden Tag auch noch die Zutaten die ich dafür eingekauft bzw im Haus habe gegenüber stellen, wenn Interesse besteht. Interessieren euch die ungefähren Preise fürs Gericht?
      Sagt mir einfach Mal Bescheid, wie es für euch am besten ist, damit ihr auch etwas damit anfangen könnt 😄.
      Wir setzen uns jetzt an den Plan für nächste Woche. Kommt gut in den Montag.
      Küsschen Mi 😘

      9 Monate. Wow.

      Das Baby schläft gerade, ich hab kurz Zeit für ein Update!
      Clara ist heute 9 Monate alt. Wahnsinn oder? War das nicht erst gestern, als ich schwanger war? Ich weiß, ich wiederhole mich 😁.
      Alle sagen einem immer „genieß die Zeit, sie geht so schnell vorbei“ und man denkt sich… Ja ja. Übertreibt doch alle nicht so.
      Und jetzt bin ich selber so eine die sagt „genießt die Zeit, sie geht so schnell vorbei‘ 🙈.
      Aber zu Clara… Die kleine, große Maus ist also 9 Monate alt. Fast länger auf der Welt, als im Bauch (aber nur fast 😁).
      Wir sind mittlerweile bei 7 voll sichtbaren Zähnen und ich fürchte es gibt noch ein paar mehr, die nicht mehr lange brauchen bevor sie sich zeigen

      Das Abhalten funktioniert seit einiger Zeit nicht mehr. Deshalb hat Clara jetzt ein Töpfchen. Sie hat überraschend schnell verstanden wofür das ist 😀. Zum Töpfchen und unseren neuen Stoffies, gibt’s noch einen extra Beitrag. 
      Clara krabbelt mit High Speed durch die Wohnung. Und seit 3 Tagen lässt sie los, wenn sie steht. Bisher halte ich panisch meine Arme hin, weil ich im ersten Moment dachte sie fällt einfach um. Aber nein. Sie steht einfach schon frei 😳.
      Wir tragen weniger. Das macht mich etwas wehmütig. Sie möchte lieber „alleine“ auf Entdeckungsreise gehen. 
      Jetzt kommen auch langsam alle auf mich zu und fragen, wann ich denn endlich abstille. Und wann ich wieder zur Uni gehe. 
      Ich hab das nächste Urlaubssemester beantragt und wir Stillen immer noch alle paar Stunden und in letzter Zeit auch nachts wieder viel mehr. Also… Erstmal werde ich daran nichts ändern. Es wird so lange gestillt, wie es notwendig ist.
      Körperlich entwickelt sie sich prächtig. Größe, Gewicht, etc. Alles im oberen Bereich. Und das trotz der gefährlichen, veganen Ernährung.
      Ich glaube Clara wird wach… Ich geh dann Mal wach schmusen 😁.
      Morgen gibt’s den ersten Wochenplan!
      Küsschen
      Mi 😘

      Wochenpläne

      Wer kennt das nicht. Jeden Tag die gleiche Frage… „Was kochen wir heute?“ … was dann meist darin endet, dass einer nochmal einkaufen fahren muss… Darauf haben wir keine Lust. Es ist nervig. 
      Da ihr Interesse bekundet habt, schreibe ich euch jetzt etwas, zu unseren Wochenplänen.
      Wir gehen meist so vor, dass wir Sonntags Prospekte und Kochbücher durchschauen. So zwischendurch. Mal vor dem Abendessen, Mal beim Frühstück. Je nachdem, wo es gerade passt.
      Auf Basis der Angebote in der nächsten Woche und auch dem, was noch so in den Schränken ist, machen wir dann unseren Wochenplan. Meist ist eine Sache dabei, die wir über 2 Tage essen.

      Montags steht immer etwas im Plan, was mit bereits vorhandenen Sachen gekocht werden kann. Dienstag vormittags gehe ich mit Clara einkaufen. Das ist statistisch gesehen der Zeitpunkt, an dem das wenigste los ist. In der Regel gehen wir dann nach Penny, dm und denns. 
      Beim Penny kaufen wir das meiste an Lebensmitteln. Im denns einzelne „spezielle“ Kleinigkeiten. Und im dm natürlich Drogeriekram. Aber auch Lebensmittel, wie Pflanzenmilch oder Brotaufstrich. 
      Wenn wir noch etwas anderes brauchen, was ich dort nicht bekomme, fahre ich – meist Donnerstag – nochmal zu einem „richtigen Supermarkt“ wie Edeka, Rewe o.ä. Je nachdem wo genau das im Angebot ist, was ich kaufen will.
      Also weiter im Wochenplan.
      Da ich dann Dienstags das frische Gemüse kaufe, werden die Tagesgerichts nach Verderblichkeit angeordnet. Dann gibt es Samstags etwas mit den Möhren, die sich länger halten als die Buschbohnen. Und diese gibt es dann eben schon am Mittwoch.
      Ist also gar nicht so schwer 😁.
      Wir haben jetzt eine große Tafel in der Küche angelegt, wo wir das dann alles festhalten.
      Die Einkaufsliste ist sortiert nach Geschäften. Also je eine Spalte für die Dinge, die im passenden Geschäft im Angebot sind. Und dann noch eine Spalte, für Dinge die wir brauchen, bei denen es aber egal ist, wo sie gekauft werden. Ihr seht das dann schon.
      Achtung. Für Superveganer könnten folgende Sätze schlimm klingen 😁.
       Auf unserer Liste bzw bei unseren Einkäufen sind dann auch wenige tierische Produkte. Aber dafür, dass der Freund eigentlich ein Fleischesser ist, begnügt er sich mit sehr wenig. Das ist Mal eine Packung Käse in der Woche oder ähnliches. Generell isst und kocht er gerne vegan mit. Da wir die Einkäufe gemeinsam zahlen (ja okay. Den Großteil zahlt er), bringe ich ihm natürlich auch mit, was er möchte. Da er mir so weit entgegen kommt und so wenig tierische Produkte Zuhause konsumiert, komme ich da auch gerne entgegen und bringe ihm die Sachen mit. 
      Noch kurz zu unserem Budget… Wir geben aktuell immer so um die 200€ im Monat für gemeinsame Lebensmittel aus. Es wäre bestimmt auch mehr drin, aber so passt es bisher. „Besonderheiten“, wie Essen gehen etc. natürlich nicht mit inbegriffen. 
      Getränke kaufen wir selten. Eine Kiste Bier im Monat reicht. Hin und wieder Mal ne Flasche Cola o.ä. Getrunken wird ansonsten (aufgesprudeltes) Leitungswasser. Das ist günstig ;).
      Wenn gewisse Dinge die wir eh immer brauchen im Angebot sind, besorge ich auch schon Mal größere Mengen auf einmal. Deshalb haben wir natürlich auch teilweise einen recht gut ausgestatteten Vorratsschrank. Aber das kommt mit der Zeit.
      Das war jetzt also meine etwas zu lang geratene „kurze Einleitung“ zu unseren Wochenplänen. In der Kategorie werde ich jetzt also jeden Sonntag unseren Plan der letzten Woche posten. Ich weiß natürlich nicht, was gerade in welchen Geschäften bei euch im Angebot ist, aber vielleicht kann ich ja ein bisschen dabei helfen, dass euer „was koche ich heute?“ Chaos auch weniger wird.
      Die Gerichte sind natürlich alle Babytauglich. 
      Ein paar Rezepte packe ich euch dann auch mit rein, wenn es denn eins gibt. Oft wird auch einfach „nach Augenmaß“ gekocht. Der Freund kocht immer Samstags. Meist aus einem meiner vielen veganen Kochbücher. Da verlinke ich euch dann auch das passende.
      Ich werde den Plan der letzten Woche posten. Das hat den Vorteil, dass ich euch Rezepte, Bilder und Co dazu packen kann. 
      Oder wäre euch im Vorraus lieber? Das hat natürlich den Vorteil, dass gewisse Angebote, die wir nutzen, bei euch vielleicht auch so zu finden sind. Vielleicht aber auch nicht. Dann wäre es wieder unsinnig 🤔.
      Naja, schreibt mir Mal in die Kommentare, was euch lieber wäre. Und ob die Einkaufsliste für euch dazu auch interessant ist – oder nicht.
      Sonntag gehts dann los. Danke für die Aufmerksamkeit.
      Küsschen. Mi 😘

      Möbel rücken

      Wir haben umgestellt! Das Baby Bett steht jetzt an der Wand… Ihr könnt euch vielleicht denken warum 😀. Genau. Clara ist drüber gesegelt. Wir hatten in weiser Voraussicht schon Matten ausgelegt. Niemand hat sich was getan. Diese Babys sind einfach so unfassbar flink 🙈. 
      Wir mussten uns allerdings umgewöhnen. Ich schlafe jetzt auf links. Und Clara auf rechts. Um nachts schnellstmöglich an die Milchbar zu gelangen. Erstmal komisch, aber wird schon. Im Raum ist dadurch auch viel mehr Platz.
      Die Kleine räumt fröhlich alles aus, was ihr in den Weg kommt und läuft schon an Möbeln entlang. Mir geht das zu schnell. Der Learning Tower muss noch gestrichen werden – dann gibt’s auch ein Tutorial. Damit kann sie sich dann mit mir in die Küche stellen, wenn ich koche.
      Wo wir gerade von Kochen reden…. Clara isst fröhlich alles mit, was ich koche. Indisch und asiatisch schmeckt ihr auch. Ich koche jeden Tag frisch. Außer Samstag. Da kocht der Papa 😁.
      Dafür geben im Monat nur rund 200€ für Lebensmittel aus. Viel davon Bio. Habt ihr Interesse daran, dass ich hier unsere Wochenpläne teile? Wir planen immer Sonntags unseren Wocheneinkauf und besprechen die Gerichte, die es gibt.
      Wir mussten am Wochenende Mal wieder Klamotten aussortieren. Es passt nix mehr. Und haben ihr im Zuge dessen gleich noch diesen unfassbar süßen Schlafanzug mit Wolken drauf besorgt 😀. Sie trägt mittlerweile Größe 74/80

      Unser Reboarder ist auch da. Leider ist mein Auto aber momentan in der Werkstatt, weshalb wir ihn immernoch nicht einbauen konnten.
      Der Karton vom Reboarder ist aber schon Claras neues Lieblingsspielzeug 😂. 
      Montag hatte die Kleine ihren ersten Zahnarzttermin bei einem Kinderzahnarzt. Alles gut. Nur dass bei Clara erst die Vampirzähne kommen, fand die Zahnärztin ungewöhnlich. Aber ungewöhnlich passt ja zu uns 😁. 
      Allerdings durfte Ich mir großen Blödsinn im Bezug auf das Stillen anhören. Nachts stillen würde ja Karies fördern. Wegen der Milchsäure. 
      Da in Muttermilch aber höchstens Milchzucker ist und keine Milchsäure und diese auch nicht kariogen ist, ging die Aussage in einem Ohr rein und im anderen wieder raus. 
      Das wars erstmal. Mein Baby haut schon wieder ab – ich muss hinterher 😁.
      Küsschen 😘