10 Punkte, warum es für mich wunderbar ist, zu Stillen 

Ich stille jetzt seit über 10 Monaten. Das ist für viele schon „zu lange“. viele andere wiederum, können viel längeres Stillen „vorweisen“. 
Wie lange wir noch stillen, kann ich nicht sagen. Allerdings kann ich schon erzählen, was am Stillen für mich so wunderbar ist.
Ich hatte viele Startschwierigkeiten und aufgrund meiner rheumatischen Erkrankung habe ich immer noch keinen Tag, an dem mir das Stillen nicht körperlich schmerzt. Manchmal zum Glück nur ein wenig. An anderen Tagen mehr. Warum ich das trotzdem gerne mitmache, habe ich hier jetzt aufgelistet. 

1. Stillen verbindet Mutter und Kind. 
Körperlich und psychisch. Es klebt beim Stillen ja schließlich an einem. Ich mag das. Das ist so viel besser, als nur zu kuscheln.
2. Das Kind wird durch den Körper der Mutter versorgt.
Ich bin stolz auf mich und meinen Körper. Die ersten Monate in denen mein Kind noch nichts gegessen hat, war einzig und allein ich – bzw mein Körper – dafür verantwortlich, dass mein Kind gesund und munter ist. Das gibt mir ein unglaubliches Gefühl. 
3. Stillen ist Liebe.
Wenn ich meinem Baby beim Stillen in die Augen schaue oder über die Wange streichel platze ich beinahe vor Glück und bedingungsloser Liebe.
4. Stillen ist unfassbar praktisch
Man muss nichts mitschleppen. Brüste raus und fertig. Die sind on Board. Serienmäßig. Ich habe alles was ich zum Stillen brauche, immer dabei. Nachts kommt hinzu, dass man nicht aufstehen muss. Praktisch eben.

5. Stillen ist günstig

Es kostet keinen Cent. Das Kind wird satt oder stillt seinen Durst. Und zwar ganz gratis. Wenn ich im Drogeriemarkt an dem „Kindermilch“ Regal vorbei gehe wird mir ganz schwindelig. 
6. Stillen entspannt
Beim Stillen wird bei der Mutter Prolaktin ausgeschüttet. Das ist ein Hormon und eben dieses ist dafür verantwortlich, dass man gelassener ist. 
7. Stillen ist gesund! Für die Mutter…
Stillen senkt das Risiko der Mutter für Brust- und Eierstockkrebs sowie für Osteoporoseerkrankungen. Außerdem senkt Stillen das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes Typ II und Übergewicht.
8. und das Kind!
Die Muttermilch ist voller Antikörper und es wurde in mehreren Studien bewiesen, dass langes Stillen das Allergie und Asthmarisiko gering hält.  Laut Untersuchungen vom St. George Krankenhaus in Tooting weisen Stillbabys gesündere Herzen und niedrigere Cholesterinwerte auf, wenn sie dann erwachsen sind. Da die Muttermilch keine Saccharose enthält, haben Stillbabys außerdem seltener Karies.
9. Stillen erhöht den Grundumsatz. 
Ja okay. Wirklich wichtig ist der Punkt nicht… Aber ich habe nach der Schwangerschaft so viel abgenommen. Das ist höchstwahrscheinlich darauf zurück zu führen, dass der Körper mehr Kalorien verbraucht. Es ist ein netter Nebeneffekt.
10. Stillen festigt die Bindung
Beim Stillen wird das Glückshormon Oxytocin freigesetzt. Das stärkt die emotionale Bindung zwischen Mutter und Kind. Schon der Geruch von Muttermilch sorgt für Entspannung beim Baby.
……

Ich beziehe mich hier auf mich. Und mein Baby. Und unsere Stillbeziehung. Das ist alles nicht allgemein gültig und jeder darf und soll es handhaben wie er es für sich für richtig hält. 

KW 36… Kürbiszeit!

Es gibt wieder überall Kürbis… Also gab es diese Woche eben gleich 3 Mal Kürbis ?.
Außerdem habe ich diese Woche ein leckeres Chili-Hirse Vollkornbrot für unser Frühstück gebacken.
Samstag waren wir auf der Veggie World in Düsseldorf und haben uns danach noch veganen Döner besorgt. Hin und wieder muss das auch Mal sein ?.

Der Plan der Woche

(Das Rezept -sofern es eins gibt- findet ihr, wenn ihr aufs Gericht klickt)

Montag: Flammkuchen für die Großen, Vollkornnudeln für die Kleine

  • Wir haben Räuchertofu, Zwiebeln und Creme Vega auf fertige Flammkuchenböden gepackt
  • Da das alles nicht so babytauglich ist, hatten wir Clara am Vortag schon eingefrorene Baby Bolognese zum auftauen raus gestellt

Dienstag: Broccoli mit  gebackenem Knoblauch-Orangentofu auf Reis

  • Den Tofu habe ich mittags schon in die Marinade gelegt und abends gebacken
  • Dem Freund hat’s nicht so gut geschmeckt, ich fand’s mega gut ?
  • Rezept hab ich von hier: Klick

Mittwoch: Salat & Weizensteak

  • Es gab einen großen Salat aus Resten und die Reste vom Grillen am Sonntag dazu
  • Vom Flammkuchen war noch Rucola übrig

Donnerstag & Freitag: Kürbisgulasch

  • Donnerstag auf Hirse
  • Freitag auf Nudeln
  • Freitag gab es noch einen großen Salat mit Thousand Island Dressing <Klick> dazu
  • Das Kürbisgulasch war mit Hokkaido, Möhren und Kartoffeln

Samstag: Nudeln mit kaltem Tomatensalat

  • Okay. Und Mittags der Döner ?
  • Nudeln waren noch von Freitag übrig
  • Das Rezept ist aus der Sendung „kochen mit Martina und Moritz“ im wdr und hier zu finden: Klick

Sonntag: Kichererbsenschnitzel mit Kürbisgemüse

 
Küsschen Mi ?

KW 35 – Proteine, Proteine!

Diese Woche war recht Bohnenlastig. Das passiert uns häufiger. Aber ist ja sehr gesund!
Und Bohnen sind voller Proteine! 
Das zum Thema „Wo bekommen Veganer ihr Protein her?“ ?.
Jetzt noch kurz zu mir.
Bei mir wurde vor einiger Zeit ein Eisenmangel festgestellt, den ich mir irgendwie nicht erklären kann, bei dem hohen Hülsenfruchtkonsum… Denn Hülsenfrüchte enthalten neben dem Protein auch sehr viel Eisen. Ich schiebe es auf das Stillen und darauf, dass ich nicht wenig Kaffee trinke in letzter Zeit. Natürlich alles im Rahmen, der in der Stillzeit unbedenklich ist, aber Koffein hemmt die Eisenaufnahme.
Vom häufigsten Symptom eines Eisenmangels – Appetitlosigkeit – merke ich aber nichts ?. 

Der Plan der Woche

(Das Rezept -sofern es eins gibt- findet ihr, wenn ihr aufs Gericht klickt)

Montag: Proteinsalat – Rote Beete, Kichererbsen, Kidneybohnen

  • Die rote Beete war noch von den Rote Beete Buletten am Sonntag übrig
  • Kichererbsen und Kidneybohnen hatte ich am Sonntag, als wir den Plan gemacht haben, schon mal eingeweicht
  • Gabs am nächsten Tag nochmal auf Rucola für mich zum Mittagessen. Für Clara ohne Rucola.

Dienstag: Vollkornnudelpfanne mit Buschbohnen auf Rucola

  • Fürs Baby natürlich ohne den Rucola
  • Die Buschbohnen sind momentan viel im Angebot zu finden
  • Außerdem waren noch Paprika, Knoblauch und Tomaten aus dem Garten dabei

Mittwoch: Veganes Hühnerfrikassee

  • Mit Reis
  • Babyfreundlich gekocht

Donnerstag & Freitag: Kartoffel – Bohnenauflauf

  • aus 2kg Kartoffeln und insgesamt 400g schwarzen und weißen Bohnen
  • Bohnen habe ich am Vortag eingeweicht und morgens gekocht
  • Unten eine Schicht Kartoffeln. Darauf angeschwitzte Zwiebeln. Dann eine Lage Bohnen und abschließend wieder Kartoffeln.
  • Gesund und lecker

Samstag: Reibekuchen mit Apfelmus und Gurkensalat

  • Der Freund hat jetzt einen lahmen Arm vom Kartoffeln reiben
  • Apfelmus haben wir aus Faulheit mal gekauft. 100% Äpfel.
  • Gurkensalat nur etwas Essig, Öl und Dill.

Sonntag: Grillen!

  • Claras Opa war zu Besuch, deshalb haben wir gegrillt
  • Ich hatte vegane Grillsteaks vom Netto
  • Clara musste sich mit Nudelsalat zufriedengeben
  • Außerdem gab es noch Marmorkuchen 

Alles natürlich geschmacklos … Bzw salzfrei ? gekocht, damit Clara mitessen kann.
Küsschen Mi ?