Das war … 2017

2017 ist um. Das erste Jahr in meinem Leben, das ich komplett Mutter war. Das erste Jahr das komplett anders war, als alle anderen Jahre. Das erste Jahr, das komplett voll Liebe und Verantwortung war.
Es war schön. Anstrengend. Nervenzehrend. Wunderbar. Tiefgründig. Emotional. Schlaflos.
Ich habe so viel gelernt. Wir als Eltern haben so viel gelernt.
Wir sind zusammengewachsen und wir sind bessere Menschen als jemals zuvor.
Clara hat so viel gelernt. Sie ist vom Baby zum Kleinkind geworden.
Wenn 2018 auch nur genauso gut wird, wird es ein tolles Jahr!
Wir haben viel geplant für 2018. Drückt mir die Daumen, dass alles funktioniert und alles noch viel besser wird, als es eh schon ist!
Den heutigen Abend haben wir mit Raclette bei der Familie verbracht und sind dann jetzt wieder nach Hause. Damit Clara ins Bett kann und wir für unseren Angsthund da sein können zum trösten, wenn es knallt.
Das Schöne an so einem Kind ist ja, man kann Silvester – ganz ohne Ausrede – endlich entspannt und vollgefressen auf dem Sofa verbringen und muss nicht „zwanghaft“ weggehen und was tolles machen – wie das früher so war. Wir genießen unseren Übergang also zu dritt, mit einer Flasche Kindersekt.
Danke, dass ihr uns begleitet. Danke für eure vielen lieben Kommentare, eure positive Resonanz und auch eure Kritik.
Wir wünschen euch einen guten Rutsch, ein wunderschönes Silvester, was immer ihr vor habt. Und vor allem ein tolles 2018
Alles Liebe und ganz viele Küsschen…
Mi, Clara, Jojo & Lola

Familienbett? Never!

Ich muss sagen, ich war immer der absolute Gegner vom Familienbett. Fan bin ich immer noch nicht. Zugegebenermaßen stört es mich auch immer noch zu sagen, dass wir im Familienbett schlafen. Das ist halt kein Konzept, für das ich durch und durch brenne. Ich mache es gerne, aus mehreren Gründen. Aber ich breche nicht in Begeisterung aus und gerate auch nicht ins schwärmen, wenn es darum geht, dass wir zusammen schlafen. Wir tun es trotzdem.
Folgendes war eigentlich immer mein Hauptpunkt gegen das Familienbett: Menschen die ich persönlich kenne, die lange bei ihren Eltern geschlafen haben, haben eigentlich alle die eine oder andere „Störung“, was Beziehungen und Bindung angeht…  
Allerdings muss man aber auch sagen, dass ich genug Menschen kenne, die nicht weniger „gestört sind“ – mich eingeschlossen – und das, ohne bei den Eltern geschlafen zu haben. Okay. Liegt dann vielleicht doch nicht daran. Möglich. 
Was ich auch so oft als Argument fürs Familienbett lese ist „Wer will schon alleine schlafen? Jeder kuschelt doch gerne!“
Da bekomme ich jedes Mal einen kleinen Anfall. Ich liebe alleine schlafen. Und ich kuschel nachts, wenn ich schlafen will auch nicht gerne. Klar kuschel ich auch Mal gern. Aber nachts können alle getrost von mir weg bleiben ?. Und ich vermisse es unendlich alleine zu schlafen. Wirklich.
Jetzt ist es aber so, dass ich nun Mal ein Baby habe. Und so ein Baby ist es aus dem Bauch gewohnt bei Mama zu sein. Und braucht es auch einfach bei Mama zu sein. Nähe. Die Sicherheit, dass jemand da ist, vor allem nachts. Wenn ich Clara abends in den Schlaf stille und dann wieder aus dem Bett gehe wird sie meist schon nach kurzer Zeit wach und weint. Und weiß nicht was los ist, weil Mama ist ja nicht da. Dann lässt sie sich auch nicht vom Papa beruhigen.
Und das ist nun Mal momentan wichtiger, als mein Bedürfnis alleine zu schlafen. Wenn ich es durchsetzen würde, alleine zu schlafen, müsste Clara darunter leiden. Kommt also momentan nicht infrage. Irgendwann kann ich bestimmt Mal wieder alleine schlafen. Klar ist mein Bedürfnis auch wichtig. Aber in dem Fall geht das Baby nun Mal vor. Manchmal geht Clara am Wochenende mit ihrem Papa spazieren und ich kann alleine im Bett liegen. Das reicht mir.

Und ganz im Ernst. Wenn ich so oft Aufstehen  und in ein anderes Zimmer gehen müsste, jedes Mal wenn Clara wach wird, käme ich ja nie zum Schlafen. Deshalb ist es auch einfach ein praktischer Aspekt. Und ich bin von Natur aus eher faul. Warum sollte ich also 3-8 Mal in der Nacht aufstehen um das Baby zu Stillen, wenn ich dabei auch einfach liegen bleiben kann? Genau. Ich wähle da das bequeme liegen bleiben. Ich habe immer gesagt „Ich hab kein Problem damit nachts aufzustehen“ und „lieber stehe ich nachts mehrfach auf, als mit dem Baby in einem Bett zu schlafen“… 
Es war gelogen. Niemals würde ich gerne nachts aufstehen. Meinen Respekt an alle Eltern die Minimum 5 Mal die Nacht Aufstehen und zum Kind gehen. Ich bin ja so schon oft gerädert morgens. Und ich bleibe nachts liegen ?. Wie man das überlebt ist mir schleierhaft.
Deshalb sage ich mit voller Überzeugung… Mein Kind schläft bei mir weil ich es hasse aufzustehen. ?
Das allgegenwärtige Argument gegen das Familienbett ist meist „man braucht doch auch Mal Zeit als Paar!“. Nun ja. Das Baby schläft halt im Bett. Das heißt nicht, dass es zwangsläufig an, auf oder zwischen uns schläft. 
Wenn Clara schläft, dann haben wir genug Zeit als Paar. Wir Netflixen im Bett. Essen heimlich. Lebkuchenherzen. Betrinken uns mit alkoholfreiem Bier. Kitzeln uns aus. Und das alles geht, wenn Clara schläft. Natürlich alles nicht auf voller Lautstärke. Aber das macht man ja auch nicht, wenn das Kind im Nebenzimmer schlafen würde. Und Clara schläft meistens auf ihrer Seite im Beistellbett. 
Also irgendwie ist alles was gegen das Familienbett spricht, gar nicht soo viel. Und es lässt sich alles irgendwie lösen. 
Die Vorteile sind halt echt immens. Mal ganz abgesehen davon dass ich nicht aufstehen muss, können wir uns ein Kinderzimmer momentan noch sparen. Zeit als Paar haben wir auch. Und hin und wieder ist es schon schön, zu kuscheln. 
Evolutionär gesehen, gehört es auch so. Das Baby schläft gut geschützt bei seinen Eltern. Sonst kommt noch irgendwann ein Säbelzahntiger um die Ecke.
In den meisten Kulturen ist es auch heutzutage noch vollkommen normal, bei seinem Baby zu schlafen. Nur bei uns Mal wieder nicht. Hier ein schöner Artikel dazu: Klick
Also halten wir fest… Ja! Wir schlafen im Familienbett. Und wir tun das absolut gerne! 
Neben den Menschen aufzuwachen und einschlafen, die ich liebe, ist wunderschön. Es fühlt sich falsch an, dieses Mädchen, was ich so sehr liebe und in meinem Bauch hatte, woanders schlafen zu lassen, als neben mir.  Wie sollte ich nachts wissen ob es ihr gut geht, ob sie in Sicherheit ist, wenn sie meterweit hinter verschlossenen Türen liegt. 
Mein Baby gehört zu mir ♥️?.
Wie lange sie bei uns schlafen wird, weiß ich nicht. Und darüber mache ich mir solange auch keine Gedanken und genieße es, mein schlafendes Baby zu kuscheln. 
Küsschen und Gute Nacht – Mi

Wochenplan – KW 51 – Das Ende ist nah.

Hier also der vorletzte Wochenplan für 2017. Inklusive Heiligabend ?.
Rezepte gibt’s in genannten Büchern oder mit Klick auf das Rezept.

Montag: Mediterraner Nudelsalat mit Merquez*
Dienstag: Vegane Köttbullar mit Kartoffeln und Preiselbeeren
Mittwoch & Donnerstag: Kichererbsensambal mit Reis (Aus dem Kochbuch 100% pflanzlich: Klick*)
Freitag: Scharfe Nudeln in Zitrone mit gegrilltem Gemüse  (Aus dem Ox Kochbuch Band 5: Klick*)
Samstag: Mango Kichererbsen Frikadellen mit Paprikasoße, Pommes und Salat (aus dem Kochbuch 100% pflanzlich: Klick*)
Sonntag (Heiligabend): Kartoffelsalat mit Vürstchen*
– Affiliate Links –
Die Links die mit „*“ gekennzeichnet in diesem Beitrag sind affiliate Links. Das bedeutet, dass ein kleiner Betrag deines Bestellwertes an mich geht, wenn du über den Link einkaufst. Das ganze kostet dich nicht mehr und du unterstützt  damit diesen Blog.

Wochenplan KW 50

Wieso hat mir denn keiner gesagt, dass ich die falschen KW’s aufgeschrieben hab. Ich war irgendwie 2 Wochen zurück…. ?. Peinlich.
Naja. Hab das Mal korrigiert. Und es gibt den neuen Wochenplan. Mit richtiger KW!
Dazu heute Mal ein Bild aus unseren Garten ?

Montag: Ungarische Reispfanne (aus dem Kochbuch „einfach vegan“ KLICK )
Dienstag: Rahmkohlrabi mit lila Kartoffeln und kleinem Salat
Mittwoch: Grünkohl mit Kartoffeln und Veganer Mettwurst
Donnerstag: Möhren und Kartoffeln durcheinander aus den Tiefkühlvorräten
Freitag: Vegane Pasta Puttanesca
Samstag: Avocado Quinoa Bowl
Sonntag: Gemüsewraps mit Sojaschnetzeln

Das erste Jahr ist rum

Sonntag. 19.11.2017 – Claras erster Geburtstag
Okay. Der Beitrag ist 2 Wochen zu spät… ?
Ich war die letzten Tage schon furchtbar sentimental. Immer wieder das letzte Jahr und die Geburt Revue passieren lassen… Es war schön. Und ging viel zu schnell vorbei.
Mein Baby ist jetzt ein Kleinkind. So richtig. 
Was in den letzten 4 Monaten alles passiert ist, ging in Hochgeschwindigkeit. Von Drehen zu Sitzen, hinstellen und frei laufen waren es nur einige Wochen. Clara läuft jetzt seit 2 Monaten frei umher. 
Auch in allen anderen Bereichen ist sie einfach kein Baby mehr. Sie trifft Entscheidungen. Weiß, wie sie kommunizieren muss um ihre Wünsche durchzusetzen. 
Auf ihr Töpfchen geht sie ja – für gewisse Dinge – auch schon problemlos seit 3 Monaten. 
Mein Baby ist groß. Fast 80cm. Und somit halb so groß wie ich. Hat ihre knappen 10kg und nimmt immer langsamer zu. Wie das halt so ist, wenn man wächst ?.
Die „Babyzüge“ haben sich ausgewachsen. Der Babyspeck ebenso. Sie ist jetzt eben ein perfektes, wunderschönes Kleinkind. 
Ihren Geburtstag haben wir zu dritt verbracht. Als unsere kleine Familie. Wir haben ja nicht nur Geburtstag gefeiert, sondern auch 1 Jahr als Eltern. Als Familie.

Zum Frühstück gab es Kuchen und Geschenke. Von uns hat Clara graviertes Besteck bekommen. Mit ihrem Namen und Waldtieren drauf. Außerdem ihr erstes Wald Wimmelbuch und eine Holzkatze zum hinterherziehen. Und ein Katzenkleidchen, das direkt als Geburtstagsoutfit fungierte. Ein großer Dino Luftballon rundete das ganze noch ab ?.
Für den Geburtstagstisch haben wir von Grimms eine Geburtstagsschnecke besorgt. Da kann man Stecker für kaufen und ihn somit anpassen. Wir hatten die 1, einen Fuchs und natürlich eine Kerze drin. 

 Nachmittags waren wir noch ein bisschen spazieren. Das Wetter war leider gar nicht schön aber weitestgehend trocken. Im Park gibt’s auch ein paar heimische Tiere zu gucken. Das mag Clara immer gern. 
Zum Geburtstag gab es von meiner Familie außerdem das Wishbone Bike. Da passt Clara noch nicht ganz drauf. Wenn es dann so weit ist, erzähle ich etwas mehr davon.
Jetzt geht erstmal die spannende Kleinkindzeit los. Ich freue mich so sehr auf alles, das noch kommt!
Danke an alle die gratuliert haben ♥️. 
Und Danke an alle, die uns jetzt schon über ein Jahr begleiten.
Ganz viele Küsschen
Mi & Clara ?

Wochenplan KW 49

Das Jahr neigt sich dem Ende zu… 
Hier der neue Wochenplan!

Montag: gebratene Nudeln & Salat
Dienstag: Minestrone
Mittwoch & Donnerstag: Sauerkraut mit Kartoffeln
Freitag: Ungarische Reispfanne 
Samstag: Grüne Bohnen mit lila Rosmarin-Kartoffeln
Sonntag: Nudeln mit Spinat