Wie heißt denn die Kleine? – Öhm…

So. Während der Papa sich im Kino den neuen Star Wars anschaut und ich und das Baby vor dem PC sitzen, schreiben wir mal wieder was 🙂
Im Ernst. Es war wirklich nicht einfach. Das Kind trägt den Namen ja ein Leben lang. Im Normalfall….
Also hatten wir zur Geburt immernoch keinen Namen. Und auch tagelang danach nicht. Man fühlt sich etwas komisch, wenn alle Fragen „Wie heißt denn die Kleine“ und man kann nur mit „Sie hat keinen Namen“ antworten. In ihren Unterlagen stand also überall nur „weiblich“ .. 😀
Erstmal in der Klinik. Dann beim Kinderarzt. Und vor allem bei Freunden und Verwandten lautete die erste Frage „Wie heißt sie denn?“
Innerhalb von 7 Tagen nach der Geburt, mussten wir sie ja allerdings beim Standesamt anmelden… Das geht theoretisch auch ohne Namen. Den muss man aber innerhalb von 4 Wochen nachtragen lassen. Deshalb haben wir beschlossen, bis zur Anmeldung einen Namen gefunden zu haben. Wir haben den Donnerstag nach der Geburt also als Deadline gesetzt…
Immerhin  hatten wir eine Liste mit einer handvoll Namen. Und davon wollten wir auch nicht mehr abweichen.
15493579_1220920107977674_418283029329234747_o
Kurzzeitig fanden wir Marlene am besten. Dann wurde mir klar, dass sie dann die gleichen Initialen hat, wie ich. Und das fand ich albern. Also wurde der von der Liste gestrichen. Und es ging weiter…
Unsere Liste entstand so, dass wir beide unabhängig voneinander eine Liste gemacht haben, mit Namen die uns gefallen. Diese haben wir dann zusammengeworfen und jeder hat die Namen vom jeweils anderen gestrichen, die nicht infrage kamen.
So hatten wir dann nicht mehr so viel übrig.. Das war so 2 Wochen bevor sie da war.
Aber einen Namen, hatten wir beide in die engere Auswahl genommen… Der ist es jetzt geworden.
Trommelwirbel… (ich weiß… ihr wartet alle gespannt!)
Clara
Zeitlos. Nicht albern. Klingt niedlich aber kann auch seriös wirken. Einfach zu schreiben und auszusprechen. In anderssprachigen Länden auch machbar…. Anforderungen erfüllt 😀
Clara bedeutet „glänzend, hervorragend, berühmt“. Auch in Ordnung :D.
Die Bedeutung war zwar eher zweitrangig. Aber ich wollte dann doch keinen Namen der so etwas wie Wildkuh bedeutet)
Aber ich wollte ja unbedingt noch einen zweiten Namen.
Gerne was irisches, schottisches, keltisches oder so. Ich mag die Insel :P.  Also hatte ich noch Maelyn und Nóirín auf meiner Liste.
Nóirín fand der Freund ok. Allerdings nicht in der Schreibweise. Ich zitiere: Zuviele Striche über den Buchstaben :D.  Deshalb ist es jetzt die englische Schreibweise geworden… Noreen (Aussprache ist dieselbe. „Noriehn“) .
Jetzt auch noch hier ein kurzer Exkurs zur Bedeutung…
Noreen ist die irische Variante des weiblichen Vornamen Eleonore – Die Bedeutung des Namens Eleonore ist ungeklärt.
Alles klar. Einverstanden :D.
So sind wir letzten Endes doch noch zu einem Namen gekommen. Und sehr zufrieden damit :).
Hoffentlich ist Clara auch zufrieden, wenn sie anfängt zu verstehen, was überhaupt so ein Name ist :D.
Ich hoffe eure Neugier ist jetzt erstmal gestillt .. 🙂
 
Küsschen
Mi & Clara :-*
 
 

Endspurt

Die Zeit geht sooo schnell vorbei.
Mittlerweile wohnt der Freund schon seit 3 Wochen hier… WIr kommen ganz gut miteinander zurecht. Besser, als ich dachte 😀
Der Schwangerschaftstimer in meinem Handy zeigt noch 16 Tage an.
SECHZEHN TAGE!!!
Und wir gehen davon aus, dass es früher passiert. Weil wegen ich hab ja nachgerechnet :D. Wünsche mir aber trotzdem, dass sie sich noch etwas mehr Zeit lässt und es sich gemütlich macht.
Heute machen wir meinen Schwangerschafts-Gipsbauch. Ja ich weiß. Total kitschig. Aber wenn ich es nicht mache, ärgere ich mich bestimmt irgendwann darüber…
Gekauft ist alles. Gewaschen auch. Also theoretisch darf sie kommen. Die Kliniktasche ist noch nicht gepackt. Das sollten wir langsam mal in Angriff nehmen.
Ach ja. Einen Namen haben wir immernoch nicht :D. Das steht aber auf der To-Do Liste für heute. Eventuell haben wir dann heute Abend ein paar Ideen.
Schränke, Bettchen und Co sind auch fertig eingeräumt. Bett bezogen. Schlafsack liegt bereit…. Wir brauchen nur noch ein paar dickere Klamotten. Aber die besorgen wir dann, wenn das Baby da ist und wir Wissen, welche Größe sie braucht. Sind ja doch nicht ganz billig wenn man da was gutes kaufen möchte. Warm nach Hause bekommen wir das Baby auf jeden Fall.
Beim Kinderarzt war ich auch schon, um die Untersuchungen nach der Geburt zu besprechen. Die machen zum Glück alles dort, was ich im Krankenhaus nach der Geburt nicht machen will. Ich werde ja zu 99% ambulant entbinden und kurz nach der Geburt die Heimreise antreten. Und die ersten kurzen Stunden möchte ich das Baby nicht für diverse Untersuchungen (Neugeborenenscreening, Hörtest, etc) weggeben. Das kann man auch gut noch in den ersten Tagen machen.
Die Hebamme im Krankenhaus hat mich bei der Anmeldung zwar versucht da rein zu quatschen… aber jetzt kann ich guten Gewissens bei den Klinikunterlagen „Wird nicht gestattet“ ankreuzen und unterschreiben.
Dienstag habe ich dann die letzte Untersuchung bei der Hebamme. Da bespreche ich dann noch, wie das mit der Nachsorge läuft und dann… Darf Baby sich auf den Weg machen. Wenn sie denn möchte.
Im Bauch springt sie manchmal jedenfalls so rum, als würde sie langsam versuchen den Weg durch den Bauchnabel anzustreben 😀
Hier noch ein Bild vom „Kinderzimmer“ (Es ist der Babyteil unseres Schlafzimmers. Da ist sie erstmal besser aufgehoben 😉 )
Ein bisschen Kleinkram und Deko fehlen noch. Aber das ist jetzt erstmal nicht soooo wichtig 😀

Küsschen – Mi :-*
 
 

Das Kind braucht einen Namen!

Die Namensfindung. Schwieriger, als Ich dachte…
Jeder hat wohl schon immer ein paar Namen im Kopf, die er seinen Kindern geben würde. Ich natürlich auch.
Aber jetzt, wo es so konkret ist, gefällt mir davon keiner mehr. Die Namen fühlen sich alle falsch an, wenn Ich an das Baby denke.
Nach welchen Kriterien sollte man so einen Namen auswählen? Lieber außergewöhnlich oder normal? Ein Name oder zwei? Kurz oder lang? Mit tiefer Bedeutung oder einfach gutklingend?
Da wir nicht verheiratet sind, kommt bei uns noch die Auswahl des Nachnamens dazu. Da sind wir uns auch noch nicht einig. Und damit verbunden dann auch, ob der Vorname zum jeweiligen Nachnamen passt…
Seit fast 4 Monaten suchen wir nun einen passenden Namen. Eventuell auch zwei. Und wir haben bisher… Nichts.
Mir ist wichtig, dass der Name ohne große Missverständnisse ausgesprochen werden kann. Vorrangig im deutschsprachigen Raum. Aber auch in anderen Sprachen nicht total verhunzt werden kann.
Ich kenne das Problem selbst nämlich leider zu gut… Meine Eltern mussten mich ja unbedingt falsch schreiben. Ich werde Michele geschrieben. Die richtige, französische Schreibweise wäre Michèle. Oder die eingedeutschte mit 2 L. Ich muss ständig meinen Namen buchstabieren und werde schon seit meiner Kindheit ständig falsch ausgesprochen. Das möchte Ich meinem Kind gerne ersparen.
Wir haben noch knapp 6 Wochen Zeit. Bis dahin, sollten wir zumindest eine Auswahl haben… Man sagt ja, wenn man das Kind sieht, weiß man schon welcher Name passt. Aber ohne auch nur eine Vorauswahl zu haben geht diese Taktik auch nicht auf, fürchte Ich.
Dazu, dass man selbst keinen Namen leiden kann, kommt ja noch, dass Ich nicht alleine über den Namen entscheiden muss, sondern der Freund und Ich uns da ja auch noch abstimmen müssen. Das bietet auch noch Konfliktpotential.
Auch nervt die ständige Frage von Freunden und Verwandten. „Habt ihr schon einen Namen?“ … Nein haben wir nicht. Aber da das Kind gezwungenermaßen einen braucht, werden schon irgendwann einen haben. Geduld.

Ich habe mir jetzt ein Buch gekauft und hoffe, dass mich da irgendein Name direkt anspringt. Candy, Innocentia und Liebhild konnte Ich immerhin schon mal ausschließen…. :D.
Wünsch mir Glück, dass wir noch etwas passendes finden 😉
Ich nehme gerne Vorschläge entgegen. Auch würde mich interessieren ob es anderen vielleicht auch so schwer gefallen ist, einen Namen zu finden. Also Ich freue mich über einen Kommentar zum Thema :).
Küsschen, Mi ?