Denn sie wissen nicht, was sie tun…

Äh. Was es wird. Das und einiges mehr, erzähle ich euch heute.

Wir verzichten dieses Mal darauf, das Geschlecht zu erfahren.

Warum? Es ist nicht wichtig 🤷😅.

Diese zweite Schwangerschaft läuft irgendwie um einiges entspannter ab. Es ist nicht mehr alles neu und aufregend. Man weiß ungefähr, wie es weiter geht.

Wir haben uns bewusst dazu entschieden nur die 3 Ultraschall zu machen. Leider gab es beim zweiten „großen“ Screening eine kleine Diskrepanz mit dem Gynäkologen… Aber das ist eine andere Geschichte 😅. Jedenfalls ist das „große Screening“, das mir eigentlich sehr wichtig war, sehr klein ausgefallen. Deshalb waren wir auch noch bei der Feindiagnostik.

Soweit man sagen kann – alles gesund.

Den Zuckertest habe ich guten Gewissens abgelehnt und ich werde dieses Mal auch ohne Indikation kein ctg machen lassen. (Dazu schreibe ich nochmal mehr demnächst)

Die restliche Vorsorge mache ich mit meiner Hebamme im Geburtshaus und einer neuen Ärztin.

Mal sehen wie lange Baby 2 sich Zeit lässt… Namen haben wir natürlich noch keinen. Clara war ja auch 7 Tage namenlos 😃. Das ist jetzt natürlich doppelt schwierig, so ohne Geschlecht 😅.

Allerdings ist mir dieser „Wahn“ nach dem Geschlecht eh etwas suspekt… Bei Clara hatten wir schon Hauptsächlich neutrale Sachen. Und Farben sind ja eh für alle da. Bis sie auf der Welt war, habe ich mich drauf eingestellt, dass es auch ein Junge sein könnte. Ultraschall ist heutzutage zwar ziemlich genau… Aber eben nicht restlos. So oft höre ich aus Schwangerengruppen „wir bekommen jetzt doch einen Jungen. Will jemand rosa Kleider kaufen“ und ähnliches 😅. Viel zu viel Stress 😃.

Wir haben Claras Sachen auch alle aufgehoben, weil ja klar war, dass sie Recht schnell große Schwester werden soll.

Gekauft haben wir fürs Baby übrigens auch noch nicht wirklich was. Außer ein paar Stoffwindeln in Newborn Größe. Ist ja noch Zeit.

Am Sonntag fahren wir erstmal eine Woche an die Nordsee und genießen die Luft und nochmal exklusive Zeit zu dritt… ❤️

Ich melde mich sicher aus dem Urlaub.

Küsschen, Mi😘

Stoffwindelberatung

Gestern hatte ich meinen Praxistag mit den Stoffwindelexperten in Köln.

Es war ein schöner Tag, ich habe viel dazu gelernt und tolle Frauen kennengelernt.

Allerdings war ich 8,5 Stunden von Clara getrennt. Solange wie noch nie. Und ich habe sie soooooo vermisst ❤️.

Infos zu den Beratungen gibt es natürlich bald!

Stillen … Ein Abschied

Wir stillen nicht mehr. Und ich bin traurig.

Seit ich schwanger bin, ist das Stillen unglaublich unangenehm. Ich hab gedacht ich schaff das. Aber ich bin jedes Mal in Tränen ausgebrochen.
Ich habe es aber dennoch geschafft, Clara wenigstens zum Einschlafen kurz zu lassen…

Auch das ist jetzt vorbei. Seit der 12SSW ist meine Milch weg. Komplett.
Ich hatte so gehofft, dass uns das nicht passiert.

Bei unserer Familienplanung haben wir das allerdings beachtet…

Ich hatte gesagt dass Clara mindestens 18 Monate ihre Milch bekommen soll. Das hat sie. Und darauf bin ich sehr stolz.
Die letzten Abende Stillen waren sehr Tränenreich. Bei mir, nicht bei Clara. Sie verpackt das ganze viel besser als ich. Und auch viel besser als ich dachte. Hat sie doch immer und überall, ständig ihre Milch eingefordert. Sie liebt doch ihre Milch.
Besonders traurig macht mich, dass sie seit kurzem „Milch“ sagen kann. Und jetzt nehme ich ihr diese weg…
Es ist ein großer Schritt Unabhängigkeit. Für mich und für Clara.

Es tut mir so leid, dass das Abstillen nicht von ihr aus gegangen ist, sondern dass mein Körper uns einfach einen Strich durch die Rechnung gemacht hat…

Bei manchen Frauen kommt die Milch in der Schwangerschaft wieder. Mal sehen wie sie dann reagiert. Sie dürfte natürlich sofort wieder, wenn sie möchte.

Auch wenn das Baby da ist und ich definitiv wieder Milch habe, kann sie auch gerne wieder. Wer weiß wie sie reagiert.

Ich biete es ihr auch jetzt immer wieder an. Aber sie sagt dann nur „Alle“ und zuckt mit den Schultern.
Letztens stand ich nach dem Duschen im Bad, sie zeigte lachend auf meine Brüste und sagte „Milch!“. Dann verschwand das Lachen, sie schaute traurig auf den Boden und sagte wieder schulterzuckend „Alle!“
Daraufhin haben wir uns umarmt und beide ein bisschen geweint. Ich muss auch schon wieder losheulen wie ein Schlosshund, nur weil ich das schreibe…

Nun gut. Wie es sich in Zukunft verhalten wird, wird sich zeigen müssen. Ich hätte sie sehr gerne länger gestillt. Zumindest die empfohlenen 2 Jahre wären schon mein Ziel gewesen. Aber was nicht ist, ist eben nicht 🙈.

Gerade nach unserem so schrecklich schweren Stillstart hänge ich doch sehr an dieser Verbundenheit.

Natürlich gibt’s auch Vorteile. Wir kuscheln viel mehr, der Papa kann nun auch Mal ins Bett bringen und ich muss nicht ständig überall die Brüste auspacken 😁.

Wie es weitergeht werdet ihr sicher lesen.

Vor allem wie der Stillstart mit Baby 2 läuft, wie Clara reagiert und was das ganze mit uns macht.

Küsschen, Mi 😘

*Dieser Beitrag wurde später veröffentlicht, als geschrieben.“